stehmann’s blog

Just another FSFE Fellowship Blogs weblog

Erstes ordentliches Fellowshiptreffen im neuen Jahr

Das erste ordentliche Fellowshiptreffen in Düsseldorf, das in diesem Jahr am 29.01.2014 stattfand, dient traditionell dem Rückblick auf das vergangene und der Planung unserer Aktivitäten im neuen Jahr.

Leider waren zu diesem Treffen – im Gegensatz zum vergangenen Jahr – recht wenig Teilnehmer erschienen. Dafür waren aber der niederländische Fellowshipkoordinator und sein Stellvertreter zu Gast. Das Treffen begann mit einer Vorstellungsrunde.

Im Rückblick auf die Vergangenheit wurde der bedauerliche Umstand festgestellt, dass wir immer erst mit zum Teil erheblicher Verspätung anfangen, was auch für die Referenten eine unangenehme Situation darstellen kann. Fellowshiptreffen werden traditionell “ab 19:30 Uhr” angesetzt. Dies hat seinen Grund darin, dass man (beispielweise wegen der Parkplatzsuche oder unpünktlicher öffentlicher Verkehrsmittel) verspätete Teilnehmer nicht ausschließen will. Es ist allerdings auch schon vorgekommen, dass ein erheblicher Teil der Teilnehmer erst um 20:00 Uhr oder sogar noch später “eintrudelte”. Auch bei dem Treffen, über das hier berichtet wird, war die Situation ähnlich. Teilweise wurde in der Vergangenheit auch vergeblich auf weitere Teilnehmer gewartet.

Als Lösung bieten sich folgende Möglichkeiten an:

1. Pünktlich um 19:30 Uhr anfangen. unabhänging davon, wer (schon) erschienen ist und wer eventuell noch erwartet wird.
2. Den regelmäßigen Beginn der Treffen auf einen späteren, noch zu bestimmenden Zeitpunkt verlegen.
3. Den Beginn der Treffen bei dem bisherigen Zeitpunkt belassen, aber mit dem “offiziellen Teil” erst später, beispielsweise um 20:00 Uhr beginnen. Und die Referenten diesbezüglich von vornherein entsprechend informieren.

Ich neige zu der letztgenannten Lösung, möchte die Frage aber mit den Teilnehmern auf einem der nächsten Treffen erörtern.

Stefan “Penny” Harmuth, ein Düsseldorfer Fellow und ehemaliger Mitarbeiter in der Düsseldorfer Geschäftsstelle der FSFE, kandidiert für die Wahl zum Fellowshipvertreter in der Mitgliederversammlung der FSFE. Er hat sich vorgestellt und seine Ambitionen erläutert. Den anwesenden Fellows wurde eine Beteiligung an dieser Wahl und die Unterstützung des einzigen Kandidaten nahegelegt.

Sodann sprach der Chronist die Frage an, ob sich jemand findet, der als sein Stellvertreter oder seine Stellvertreterin zu fungieren bereit ist. Die weitere Erörterung dieser Frage wurde jedoch auf ein späteres Treffen vertagt.

Vertagt werden musste auch die Sammlung weiterer Vorschläge für Vorträge auf den Treffen in diesem Jahr. Allerdings gab es interessante Vorschläge für Workshops, die allerdings mehr als abendfüllend sind und daher wohl besser an Samstagnachmittagen (in Zusammenwirken mit dem Chaosdorf) realisiert werden.

Bisher sind folgende Vorträge “festgezurrt”:

Die Menschen, die hinter der “premium”-Cola stehen, wollen sich als Genossenschaft organisieren. Einer von ihnen berichtet am 26.02.2013 von der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft dieses interessanten Projektes.

Thema des Vortrages des Treffens im März am 26.03.2013 ist Kivitendo. Kivitendo ist eine betriebswirtschaftliche Freie-Software-Anwendung für die Bereiche Warenwirtschaft und Finanzbuchhaltung. Der Name Kivitendo kommt aus dem Suaheli und bedeutet “praktisch”. Bekannt ist diese Freie Software auch unter ihrem früheren Namen “Lx-Office”. Der eingeladene Referent kann uns nicht nur dieses Programmpaket vorstellen, sondern auch beispielhaft erläutern, wie ein Unternehmen mit Freier Software Geld verdient.

Am 30.04.2013 wird Jochim über die CryptoParty-Bewegung referieren. Aus dem Umstand, dass IT-Sicherheit ohne Freie Software kaum vorstellbar ist, ergibt sich eine Nähe dieser Bewegung zu unseren Aktivitäten und Zielen.

Am 14.02.2014 feiern wir den “I love Free Software Day 2014″. Eine gute Gelegenheit, einmal Freunde zu besuchen und unsere Liebe zu Freier Software zu zeigen.

Am 14.02.2014 feiert die Cultural Commons Collecting Society (C3S) die Einweihungsparty für ihr eigenes Büro. im Gerresheimer Bahnhof (Heyestr. 194, 40625 Düsseldorf). Da wäre eine eigene “konkurrierende” Party unangemessen. Also sollten wir unsere Freunde, die zurecht feiern, einen wichtigen Meilenstein auf dem Weg zur Verwertungsgenossenschaft zu passieren, besuchen und gemeinsam feiern.

Los geht es um 17:30 Uhr mit einer Führung durch die neuen C3S-Büroräume. Ab 18:30 Uhr erfolgt der Einlass in den Saal. Und dann gibt es Freie Livemusik.

Leave a Reply