Categories

 

September 2014
M T W T F S S
« Aug    
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
2930  

Archive

Report from last FSFE meeting in Aschaffenburg, Germany

This is going to be a condensed version of the German posting about the last Fellowship meeting in the Rhine/Main area. For the second time, we met in Aschaffenburg and we talked about the following topics:

Next time we’ll meet on Oct 1st in Frankfurt. See you there!

flattr this!

Bericht vom 2. FSFE Fellowship-Treffen in Aschaffenburg

Am 3. September trafen wir uns also zum zweiten mal in Aschaffenburg. Hier das etwas verspätete Protokoll:

Freifunk in Schulen

Die Freifunker Ffm überlegen in die Schulen zu gehen. Da wäre ich gerne dabei. Für das nächste Freifunker-Treffen hatten sich einige angekündigt, die etwas in der Richtung machen wollen. Deswegen bin ich hin und traf dort auch auf Michael :) So waren gleich zwei von uns bei denen, ähnlich wie beim der Flashparty im April.

Leider hatte ich nicht mitbekommen, dass die Agenda geändert wurde. Dazu war die Person, die das mit den Schulen anstoßen wollte, auch noch verhindert. Stattdessen hat sich an diesem Abend der Verein Freifunk Frankfurt gegründet. Glückwunsch an die Freifunker an dieser Stelle! (Aber das gehört eigentlich gar nicht hierher, das das Freifunker-Treffen erst später stattfand.)

Freifunk FFm auf dem Leipziger Straßenfest

Zum mitlerweile vergangenen Leipziger Straßenfest wurden vom Freifunk Frankfurt eine Menge Router an Lokale und Geschäfte verteilt um auf das Projekt aufmerksam zu machen. Der Ort ist strategisch geschickt gewählt wie wir fanden.

Vernetzung der Nutzergruppen in Rhein/Main

Wir unterhielten uns darüber ob und in welcher Weise wir dabei helfen könnten die Nutzergruppen im Rhein/Main Gebiet besser zu vernetzen. Unsere wechselnden Treffen tragen ja bereits ein bisschen dazu bei und künftig wollen wir ja auch verstärkt andere Gruppen “besuchen”.

Software Freedom Day

Am 20. September is SFD. Wir werden diesen Tag wohl leider so verstreichen lassen. Es sei denn wir treffen uns um am FSFE website Hackathon teilzunehmen. :)

geplante Vorträge

Hierüber hatten wir auch einige Zeit gesprochen, leider habe ich keine ordentlichen Notizen davon gemacht und mitlerweile vieles vergessen. Auf jeden Fall wollten wir auch mal gucken, ob bei der LUG Frankfurt Interesse an unserem Themenkatalog besteht.

Werbung für unsere Treffen

Ich arbeite ja bereits eine Weile an einer Skriptsammlung, die mir das bekanntmachen der Treffen erleichtert. Jezt wollen wir auch zusehen, dass wir automatisch Einträge auf UserGroupsRM bekommen. Eine ICAL Datei zum einbinden in den eigenen Kalender steht auch auf der Wunschliste.

Fellowship-Leaflets für Rhein/Main anpassen

Wir überlegen die bestehenden Vorlagen der Fellowship-Leaflets auf Rhein/Main anzupassen. Vieleicht mit Crypto-Bezug zum Auslegen bei den Cryptoparties.

Flyer bei der FSFE bestellen

Wir beschlossen eine Sammelbestellung für uns alle zu organisieren. Tom war so nett das zu übernehmen. Ich freue mich schon besonders auf die neuen GnuPG-Flyer (PDF, 12MB), die dann spätestens zur Glücklich-ohne-Überwachung-Demo und der anschließenden Cryptoparty zum Einsatz kommen werden.

Mutterware Party

Eine solche Veranstaltung fände ich immer noch gut. Es liegt da wohl an mir das auf die Beine zu stellen. Mal gucken…

kleine FS Werbetour durch Hessen

ähnlich wie es diese Gruppe in Norwegen gemacht hat. Dieses Thema stieß auf großes Interesse und Begeisterung. Allerdings erfordert dies auch eine Menge Zeit und jemanden, der es in die Hand nimmt.

Leidensgeschichten mit proprietärer Software

z.B. Sharepoint und einige Horrorgeschichten dazu. Es ging um die Problematik, dass so viele Dinge bei diesen “Lösungen” nicht oder nicht richtig funktionieren, sich aber kaum jemand darüber aufregt. Wenn aber auf Freie Software umgestellt wird, wird oft erwartet, dass alles reibungslos funktioniert.

Interaktion mit Behörden

Ein sehr interessantes und motivierendes Thema: Reden Hilft!

Einfach mal einer Behörde Feed-Back geben und sehr oft wird ein Mangel (etwa ein zum Download angebotenes Word-Dokument) schnell und tatsächlich behoben. Diese Erfahrung hatten ja auch viele Aktive gemacht, die sich bei der PDF-Readers Kampagne beteiligt hatten.

Und dann war da noch:

  • Der Rhein/Main Verkehrsverbund jetzt mit interaktiver OSM-Karte
  • Twitter- und IRC-Bots, künstliche Inteligenz, ELIZA, etc.
  • und einiges mehr, was ich mir nicht aufgeschrieben habe…

Dann also bis zum 1. Oktober wieder in Frankfurt!

flattr this!

FrogLabs workshops auf der FrOSCon – Python, Roboter und Blender für Kinder

Im Rahmen der vergangenen FrOSCon gab es mal wieder die Froglabs an denen diesmal mehr als 60 Kinder teilnahmen. Der Andrang im Vorfeld war so groß, dass vielen interessierten Kindern die Teilnahme leider verweigert werden musste, da sonst eine verantwortungsbewusste Aufsicht nicht mehr möglich gewesen wäre.

Wie angekündigt beteiligte sich die FSFE finanziel und personell an diesem tollen Projekt des Teckids e.V. Leider war ich am Ende doch der einzige von der FSFE, der es tatsächlich zu den Froglabs geschaft hat um auch persönlich zu helfen.

Die meisten Kinder kamen bereits Freitags an, ich selbst war erst ab Samstag morgen dabei, daher kann ich nur von Samstag und Sonntag berichten: Vormittags wurden drei etwa gleichgroße Gruppen gebildet und eine kurze Einführung in die Kommandozeile gegeben und nach der Mittagspause ging es bereits los mit den drei angekündigten Workshops unter denen sich die Kinder einen aussuchen konnten:

Die Blender Gruppe bei der Einführung

Die Blender Gruppe bei der Einführung

  • Freedroidz-Roboter programmieren
  • Spiele programmieren mit PyGame
  • Filme erstellen/modelieren mit Blender

Ich war zwar schon bei einigen Freedroidz Workshops dabei, wurde aber der Blender-Gruppe zugeteilt. Da ich mich noch nie mit Blender auseinander gesetzt hatte, konnte mich Robin (12) ebenso wie allen anderen Teilnehmern in die Grundlagen dieser unglaublich featurereichen Freien Software einführen.

 

Es hat eine Menge Spaß gemacht mit diesen interessierten Kindern und Jugendlichen zu arbeiten und sie beim lernen zu beobachten.

Bewegungspause auf der Hüpfburg

Bewegungspause auf der Hüpfburg

Als Vater hat mich besonders positiv beeindruckt, dass sehr genau auf Bewegungspausen geachtet wurde, viel Obst zur Verfügung stand und keine Süßigkeiten erlaubt waren.

Am Sonntag Nachmittag wurden dann die Ergebnisse aus allen drei Workshops den Rest der Teilnehmenden sowie den Eltern vorgestellt. Auch die beiden anderen Workshops wurden von Kindern geleitet und haben ihre Sache den Ergebnissen nach zu urteilen sehr gut gemacht.  Ich werde versuchen einige der zahlreichen Fotos zu bekommen, die bei der Präsentation gemacht wurden, um sie später hier einzufügen. Bis dahin kann man noch auf den Seiten des Teckids e.V. ausschau halten ob sich dort bald ein Bericht findet.

Update 8.9.2014: Bericht mit Fotos und Ergebnissen ist online!

Die ersten Schritte mit Blender

Die ersten Schritte mit Blender

Nach der ganzen Arbeit, die sich die Verantwortlichen mit dieser Veranstaltung gemacht haben um sie zu einem solchen Erfolg werden zu lassen, seien Ihnen ein paar Wochen Pause gegönnt! :)

Wer Interesse hat die Teckids zu unterstützen, bitte melden! Das nächste mal werden sie auf der OpenRheinRuhr sein. Dann leider ohne mich, aber ich werde sicher nicht zum letzten mal dabei gewesen sein!

flattr this!

Teckids workshops at FrOSCon9 – robots, python games and Blender

More than 60 kids from 9 to 13 participated at this years FrogLab workshops at FrOSCon in Sankt Augustin, Germany. The demand was so high that many interested kids had to be rejected as the group would have gotten too big to ensure that they’d be supervised responsibly.

As announced, the FSFE supported the project financially and with manpower. Unfortunately, it was only me at the end who actually found his way to FroSCon to help in person.

Most kids arrived on Friday afternoon, but as I joined them on Saturday morning, I can only report from the last two days of the event. It started with a quick introduction to the command line. The kids were divided into three groups for this. After lunch they could choose which workshop to attend:

The Blender group during the introduction

The Blender group during the introduction

  • programming Freedroidz robots
  • programming game with Python
  • creating animated 3D movies with Blender

Although I attended a few Freedroidz workshops in the past, I was assigned to the Blender group. As I haven’t had a look at Blender before, I had the pleasure to learn the basics of this feature rich Free Software just like all the other participants in the group from our twelve year old tutor, Robin.

It was a lot of fun to work with this group of interested bright kids and youths and watch them learn.

 

Exercise on the bouncing castle

Exercise on the bouncing castle

As a dad of two kids myself, I was remarkably impressed by the organizers that they striclty enforced breaks with exercises, provided a lot of fresh fruits and prohibited all kinds of candy, period.

On Sunday afternoon, the results of the three workshops were presented to the whole group together with the parents who came just for that. The other two workshops were also tutored by kids. According to the results presented, they’ve done a very good job as well. I’ll try to get some of the many pictures that were taken during the presentation to add them here. Until then, you may have a look at Teckids e. V. for a report of the event which is supposed to show up there soon.

First steps with Blender

First steps with Blender

After all that work the organizers spent to make this aweome event so succesfull, we can’t begrudge them a little break for a few weeks. :)

If you want to support the Teckids e.V, please let us know! The next similar event is already planned for OpenRheinRuhr in November this year. Unfortunately, I won’t be able to attend that one, but this was definetely not the last Froglabs for me!

 

flattr this!

Bericht FSFE Fellowship-Treffen in Frankfurt – 6. August

Beim letzten Treffen  in Frankfurt haben wir uns sehr darüber gefreut gleich drei neue Gesichter begrüßen zu dürfen.

Interesse bestand darin wie Software-Lizenzen überhaupt funktionieren, was Freie Software ausmacht und worin die Arbeit der FSFE besteht. Es wurde gespeist und danach gingen wir zu unserer Agenda über:

Als neue Themenvorschläge kamen an diesem Abend hinzu:

    • GPG Crypto-Karte Michael und Tom wollten dazu was zusammen tragen
    • OwnCloud
    • GNU/Linux Installationsparties (in Zusammenarbeit mit LUGs)

Daneben unterhielten wir uns noch zwischendurch über folgendes:

  • Erneut über diesen sehr interessanten Chaosradio Hardware hacking podcast.
  • Häufige Probleme bei Migrationen, wie in München oder das traurige Beispiel des ehemaligen Leuchtturmprojektes „Auswärtiges Amt“ oder auch Skolelinux in Rheinland-Pfalz.  Oft sind es nicht die Entscheider, sondern die IT-Abteilungen, die sich einer Migration entgegen stellen. (In dem Zusammenhang, habe ich gleich einen neuen Ausdruck gelernt: “Leute, die ein statisches Umfeld bevorzugen” -> unflexibel). Jede Migration (egal in welche Richtung) hat schließlich mit dem Widerwillen aller Nutzer zu kämpfen, da es immer unangenehm ist sich umzugewöhnen. (Es gibt aber oft auch noch mindestens ein weiteres Hindernis)
  • Die von NRW vorgeschriebene, proprietäre Schulverwaltungssoftware “SCHILD”, die ausschließlich auf Windows läuft. Entwicklung wurde vom Steuerzahler bezahlt, das Land hat jedoch keine Rechte die Software zu “befreien”.
  • Recht auf vergessen – Siehe dazu auch diesn blog post von Hugo Roy
  • Angriffsvektoren für Windows-Systeme „Best-gehütestes Geheimnis ist der Kernel!“
  •  Etwas OT: Grüne Landespolitik (Hes-sen)

Tut mir leid, ich werde immer fauler, was das Notizen machen angeht und habe sicher einiges vergessen.

Ein paar Punkte habe ich spontan von der Agenda gestrichen, weil einige “Experten” nicht anwesend waren und auch um die Besucher nicht mit zu vielen technischen Themen abzuschrecken. Aufs nächste mal verschoben wurde somit:

Dann also bis heute abend bei der Cryptoparty oder spätestens bis zum nächsten Fellowship-Treffen in Aschaffenburg am 3. September!

flattr this!

Free Software in Education News – July

Here’s what we collected in July. If you come accross anything that might be worth mentioning in this series, please drop me a note, dump it in this pad or drop it on the edu-eu mailinglist!


FSFE Edu-Team activities

  • As in the previous months, we worked on the edu pages

Community

Edu software

Other news

Future events

Thanks to all contributors!

flattr this!

Bericht vom FSFE Fellowship-Treffen in Bad Homburg

Diesmal ging es also nach Bad Homburg in den Louisenkeller, allerdings fanden wir auch ein Plätzchen in der Sonne im Biergarten. Wir waren zu viert und hatten mal wieder eine Menge Themen auf der Agenda.

Bad Homburg-Panorama.jpg
Bad Homburg-Panorama“ von MdE (de) – Eigenes Foto (Panorama). Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons.

 

Ich kam dazu ein bisschen von der Geschichte der Fellowship-Treffen Rhein/Main zu berichten, wie es  zur FuXCon und dem anschließenden Experiment der Städterotation führte. Da wir alle auch nach Frankfurt gekommen wären, fragten wir uns ob wir dieses Konzept wirklich in der Form weiterverfolgen wollen. Die Treffen müssten besser beworben werden,  was allerdings etwas Zeit erfordert, die ich nicht immer habe. Wir beschlossen, die wechselnden Orte jedes zweiten Treffens beizubehalten, aber vielleicht statt anderer Städte, andere Nutzer-Gruppen zu besuchen, ob die nun in Frankfurt sind oder nicht, ist dafür unerheblich.

Da Darmstadt außerordenlich gut funktioniert hat, werden wir dort wohl noch einmal auftauchen (schon allein um vielleicht dann ein paar i3 T-shirts zu erwerben ;) ).

Da es leider keine Beteiligung beim Stimmungsbild für September gab, werde ich das die Tage auf kurzem Wege mit Sven entscheiden. Es wird dann wohl wieder  Aschaffenburg werden.

Außerdem wollten wir den Treffen mehr Inhalt geben, etwa mit Vorträgen oder Workshops. Da der CCC  Ffm bereits letztes Jahr auf der FuXcon seine Räumlichkeiten für solche Aktivitäten angeboten hatte, werden wir ihn demnächst wieder in der Schmidtstraße besuchen um auch mögliche Vortragsthemen zu besprechen.

Als mögliche Themen oder Workshops haben wir bisher DRM und Anti-Features, sowie die Handhabung der Cryptocard. Gibt es da sonst noch Vorschläge oder Wünsche?

In dem Zusammenhang  wurde auch gefragt, was andere Fellowship-Gruppen denn so machen um ihre Treffen zu gestalten. Einige Gruppen dokumentieren ja vorzüglich ihre Aktivitäten (Düsseldorf, München, Wien, Athen, Offenburg …), so dass ich mit der Liste möglicher Aktivitäten im Hinterkopf da einen kurzen Abriss geben konnte. Was ich zwar auf meinem Zettel hatte, aber vergaß zu erwähnen war eine kleine FS Werbetour durch Hessen, ähnlich wie es diese Gruppe in Norwegen gemacht hat

Was mir besonders gut gefällt ist Präsenz auf “Nicht-Nerd” veranstaltungen zeigen, wie zum Beispiel  die Wiener auf der Veganmania oder die Münchner auf dem Corso Leopold. Ich hatte mir im Vorfeld so etwas wie die Parade der Kulturen in Frankfurt vorgestellt, es wurde aber auch die „Night of Science“ in Riedberg vorgeschlagen.  Die ist zwar immer noch etwas „nerdig“, aber zumindest nicht mehr ganz in der FS bubble eingeschlossen ;) Klingt gut. Sonst noch Vorschläge von Leuten, die nicht dabei sein konnten?

Zu den  Aktivitäten gehört natürlich auch die geplante Mutterware Party!

Und unsere Beteiligung an den Cryptoparties in Frankfurt. Das Datum der nächsten #CPFffm steht noch nicht fest, wird aber wohl in Kürze bekannt gegeben.

Zum Themenkomplex Kryptographie hatten wir außerdem:

  •  Truecrypt Alternativen. Hat hier jemand Empfehlungen? Idealerweise sollte die Software das Containerformat von Truecrypt beherrschen.
  • Gnupg vs. Gnupg2: Was ist der Unterschied?
  • Wir wollen ein bisschen die derzeitige Dokumentation der Fellowship-Karte prüfen und gegebenenfalls aktualisieren.  Danach möglicherweise Workshops veranstalten und auch als Modul der Cryptoparties anbieten. In diesem Zug eventuell das Konzept des Crypto-Cafés aus den Niederlanden aufgreifen.
  • Eine Liste der dezeit verwendeteten Software und Präsentationen liegt auf Gitorious.
  • WhatsApp Alternativen (ein Resultat des deutschsprachigen Team-Treffens in Essen)

Und dann war da noch…

Was noch auf der Liste stand, wir aber nicht mehr geschafft hatten: die No-Asshole Zone.

Aber: aufgeschoben ist nicht aufgehoben! Bis zum nächsten mal, dann wieder in Frankfurt im Café Albatros.

flattr this!

Free Software in Education News – June

Here’s what we collected in June. If you come accross anything that might be worth mentioning in this series, please drop me a note, dump it in this pad or drop it on the edu-eu mailinglist!

FSFE Edu-Team activities

Government

Other News

Future Events

Thanks to all contributors!

flattr this!

Report from Fellowship meeting in Frankfurt (June 4)

We met at Café Albatros, sitting outside for the first time this year! :) As we welcomed a new face, we introduced ourselfes and gave a short introduction what the FSFE is and does, the role of the Fellowship, the importance of Free Software and mentioned the books ”Code” und “Program or be programmed

Among other things, we discussed the following topics:

The next meeting will be held on  July 2nd in Bad Homburg. See you there!

flattr this!