Categories

 

February 2016
M T W T F S S
« Jan    
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
29  

Archive

Bericht vom FSFE Rhein/Main Treffen im Januar

Am 6. Januar trafen wir uns zum ersten mal in diesem Jahr im Café Albatros und haben ordentlich unsere Agenda abgearbeitet. Mit dabei waren
Dirk, Andreas, Christian, Ferdinand, Thomas und ich. Nach der obligatorischen Vorstellungsrunde ging es weiter mit

1 Planung der weiteren Treffen in 2016

Die Coworking-Zentrale in Frankfurt hat uns angeboten ihre Räumlichkeiten für unsere Treffen zu nutzen. Das stieß auf großen Zuspruch und wir werden es zunächst so planen, dass wir unseren früheren Zwei-Monats-Wechsel wieder aufnehmen werden. Das bedeutet, dass wir weiterhin versuchen werden andere Gruppen und Organisationen zu besuchen um auch Menschen außerhalb unserer Filterblase zu erreichen. Die übrigen Treffen stehen natürlich auch allen an Freier Software Interessierten offen. Es werden dann eher “Arbeits-Treffen” in denen ein bestimmtes Projekt oder ein Vortrag oder ähnliches im Vordergrund steht. Danach wird es natürlich wie immer einen gemütlichen Teil geben :)

Zwischenzeitlich hat sich bereits geklärt, dass unser erstes Treffen in der Coworking Zentrale im März stattfinden kann. Näheres dazu in Kürze.

1.1 Jugendhäuser besuchen

Dieses Projekt ist ja nach ein paar zaghaften Emails, die leider unbeantwortet blieben, etwas eingeschlafen. Ich kam noch immer nicht dazu bei den bereits angeschriebenen Einrichtungen mal nachzuhaken, hoffe dass aber irgendwann mal tun zu können.

Der erste Entwurf für die Anschreiben und eine Liste der Einrichtungen, die auch Öffnungszeiten haben, die für uns relevant sind gibt es im EtherPad.

1.2 weitere Gruppen

So lange wir keine Jugendeinrichtungen an der Hand haben, sind unsere nächsten anvisierten Ziele:

  • erneut Darmstadt
  • CCC Wiesbaden
  • Freifunk Ffm
  • CCC Ffm

sofern sie denn mögen.

1.3 Rotlintstraßenfest

Wir werden uns wohl auch dieses Jahr wieder mit einem Stand auf dem Rotlintstraßenfest beteiligen.

Kennt noch jemand andere Straßenfeste an denen ein solcher Stand sinnvoll wäre?

1.4 MakersFair am 30./31. Januar

Eine Möglichkeit wie wir Freie Software auf dieser Messe hätten präsentieren können wäre ein Beispiel-Rechner gewesen auf dem die Programme, die wir auf den FS-Hand-outs vorstellen installiert wären.

Aufgrund der kurzen Vorbereitungszeit haben wir uns dagegen entschieden dort einen Stand anzumelden. Vielleicht werde ich es aber schaffen wenigstens am Sonntag mal dort vorbeizuschauen. Hätte sonst noch jemand Interesse?

1.5 Linux Presentation Day im April

Leider habe ich mir hierzu keine Notizen gemacht. Ich kann mich nur schwach daran erinnern, dass zu dem Thema kaum etwas gesagt wurde. Wenn sich etwas in dem Bereich im Rhein/Main Gebiet ergibt, würde ich vorschlagen wir hängen uns da dran statt das Rad neu zu erfinden.

1.6 Programme auf den Handouts prüfen

Eines der angesprochenen “Arbeitstreffen” in der Zentrale wird wohl den Handouts gewidmet werden. Wir haben die ja blind von den Münchnern übernommen. Da ich einige Programme nicht kenne, würde ich mich persönlich wohler fühlen, sie wenigstens mal selbst ausprobiert zu haben. Außerdem kann man bei der Gelegenheit herausfinden, ob die URLs noch korrekt sind und ob sich nicht vielleicht bessere Alternativen finden lassen.

1.7 Mutterware Party

Auch wenn wir mit der Zentrale dafür einen geeigneten Ort haben würden, denke ich passt so ein Thema eher in die Räume des CCC.
Dirk hat sich bereit erklärt zu demonstrieren wie er Kalender-Einträge/Einladungen mit mutt verwaltet und ich würde die Kombination von mutt mit org-mode und notmuch zeigen. Wäre nicht schlecht, wenn sich noch jemand findet, der ein paar Mutt-Rezepte vorkochen kann.

Addressverwaltung und GnuPG-Einbindung würden mir noch spontan als Themen einfallen.

1.8 Vortrag über Lizenzen

Auf der fsfe-de Mailingliste hatte sich Michael Stehmann angeboten einen Vortrag über Freie Software Lizenzen bei uns zu halten. Dazu besteht Interesse. Hier warten wir mal ab, da er sich möglicherweise sowieso mal in Wiesbaden aufhalten könnte. Wenn sich da näheres ergibt, werden wir berichten.

2 Weitere Themen

2.1 XMPP

Im Zusammenhang einer Diskussion auf der Free-Your-Android Mailingliste, unterhielten wir uns über mögliche WhatsApp/Signal/Telegram Alternativen. Stärken und Schwächen bestimmter XMPP Clients (Resourcen und Prioritäten, OTR und OMEMO) und irssi und bitlbee.

2.2 Keysigning fand sogar mal wieder statt :)

2.3 Zustände und Gepflogenheiten bei Firmen-IT

2.4 ELSTAR und Freie Software

2.5 Status München

2.6 Great Firewall of China

Hierzu gab es vor Jahren auch mal ein Post von Hannes Hauswedel.

2.7 Kommunal”politik” in Eltville

2.8 mögliche Cryptoparty an Ferdinands Schule

2.10 Natürlich der 33C3

Wir wollen versuchen in 2016 mal ein paar Gesandte dorthin zu schicken. Die Vorträge des 32C3 schaut man sich am besten ohne Youtube direkt vom Media Server des CCC an und am allerbesten via BitTorrent.

Und das wars auch schon. Das nächste Treffen findet wieder im Café Albatros am 3. Februar 2016 statt und beginnt um 19:00 Uhr. Details dazu, wie immer im Wiki. Den Tisch werde ich wohl diese Woche buchen. Wer kommt noch?

flattr this!

Bericht vom FSFE Treffen in Frankfurt – 7. Oktober 2015

Am 7. Oktober trafen wir uns wieder im Café Albatros in Frankfurt zu unserem monatlichen FSFE-Treffen. Wir waren diesmal nur zu sechst. Nach der Vorstellungsrunde unterhielten wir uns über folgende Themen:

30 Jahre GNU

Das GNU-Projekt wurde 30! Das wurde weltweit groß gefeiert. Dazu gab es ein recht gelungenes Interview im Tagesanzeiger: Matthias Kirschner, der Präsident der Free Software Foundation Europe, über 30 Jahre freie Software «Politisch denkende Menschen verstehen das Anliegen der freien Software»

Daneben gab es die FSFE Meldung noch in anderen Medien.

RMS Vorträge im Juli

Die beiden Vorträge sind leider an jemanden vorrübergegangen, der unsere Treffen seit Februar nicht mehr besucht hatte. Das kommt davon, wenn man sich nicht auf die Mailingliste einschreibt oder sich sonst wie auf dem laufenden hält. :)

LPD 2015

Der Linux Presentation Day wird am 14. November begangen. Die LUG Hanau macht was und was ich am Treffen noch nicht wusste: Frankfurt auch!

Streit um Sprache: GNU/Linux, GenderInnen, etc.

Sprache schafft Realitäten. Aber ist ein Kreuzzug um die richtigen Begriffe hilfreich die eigentliche Nachricht an die Leute zu bringen?

Freifunk

Thomas beteiligte sich an einer Freifunkinstallation in einer Flüchtlingsunterkunft während wir sprachen und war damit entschuldigt. :)

Björn hatte sich darum gekümmert, dass der vergangene Landesparteitag der Grünen mit Freifunk ausgestattet wurde. Das Digitalforum Gallus im März zu dem Björn eingeladen hatte, soll dort auch erste Früchte getragen haben.

FSFE XMPP update

Es gab ein Update der XMPP Software auf fsfe.org. Danach gab es Probleme mit den Konferenzräumen, die aber mittlerweile behoben scheinen. Hat noch jemand Probleme?

Suche nach neuem Treffpunkt

Wie schon öfters erwähnt, ich persönlich finde das Albatros sehr sympatisch und ich hatte in kleiner Runde nichts auszusetzen. Jedoch ist ein gemeinsames Gespräch aller nicht mehr möglich sobald ein zweiter Tisch angeschoben werden muss. Die Coworking Zentrale hat sich auf Twitter mal angeboten uns aufzunehmen. Getränke gibt es dort auch. Daneben Beamer und WLAN. Was haltet ihr davon? Ansonsten sind wir ja auch schon zwei mal ins Lilium ausgewichen.

Cryptoparties wiederbeleben?

Apropos Coworking-Zentrale. Dort haben ja auch immer die Cryptoparties stattgefunden. Besteht da Interesse diese wiederzubeleben?

Promo Skript zu issue #451

Das Oktober-Treffen war nicht so beworben und erinnert worden wie sonst, weil mir schon wieder der RSPI abgeraucht ist auf dem die Skripte laufen. So langsam wird mir das zu zeitaufwändig. Ich denke ich werde auf einen ordentlichen Server umziehen.

Hoster services

Bei der Gelegenheit tauschen wir uns noch über mögliche Anbieter aus:

  • Uberspace.de
  • Kartir hat von Proton Mail erzählt. Ich habe jetzt nur kurz drüber geschaut und es sieht wirklich interessant aus. Dass die Mails und Keys nicht von den Mitarbeitern eingesehen werden können, ist allerdings ohne die Möglichkeit den im Moment laufenden Quellcode zu inspizieren nur ein Versprechen, dass man glauben muss.
  • Schokokeks.org (disclaimer: da bin ich Kunde)

Bildung

Nach der Einschulung meiner Tochter komme ich so langsam in die heiße Phase dieses Problem “als Betroffener” anzugehen. Thomas bot an mir zur Seite zu stehen. :)

Open Source an Schulen Buch von Sebastian Seitz. Recommendation to use RTF

Bildungs-Team Mitglied Sebasstian Seitz hat vor kurzem ein Buch über Freie Software an Schulen herausgegeben. Ein Autor empfiehlt zum Dokumentenaustausch RTF. RTF ist allerdings proprietär und erlaubt auch nur rudimentäre Formatierung. Ich überlege ob MarkDown nicht besser geeignet wäre. Ob MD auf Akzemptanz stoßen würde, wird allerdings daran hängen wie komfortabel es sich nutzen lässt. Gibt es Editoren, die WYSIWYG für Markdown anbieten?

Daneben frage ich mich ob Hybrid PDFs nicht das Problem lösen könnten.

Da der Dokumentenaustausch sehr oft als problematisch gilt (auch außerhalb der Schule), blieben wir bei der Frage. Microsoft hat kein Interesse ODT ordentlich zu unterstützen. Ich erinnere hier an die Plamondon Files:
Seite 47:

“Work closely with the technology development team, to ensure that they are developing the right technology, the right way. The right technology is that which will make money for Microsoft”

Daneben redeten wir darüber wie Konzerne wie Microsoft und Google keine Mühen scheuen MS565 und GoogleDocs in die Bildungsinstitutionen zu tragen. Bei einem Vortrag von Sam Tuke erfuhr ich, dass die Cloud-Lösung von LibreOffice durchaus konkurenzfähig sein kann.

Pro-Tipp: LibreOffice ohne Java

mit der Option “withoutjava” kompiliert soll LibreOffice ausgesprochen stabil laufen.,

Rechtliches zu den SW Flyern – Impressumspflicht. Haftung bei links?

Wir fragten uns ob wir ohne ausdrücklichen Disclaimer für gegebenfalls geänderte Inhalte hinter den verwendeten Links auf unseren Freie Software Handouts dafür verantwortlich sind oder ob sich die Impressumspflicht auf Druckmedien von der im Internet unterscheidet.

Anyone?

Routerzwang.

Max ist nun teilzeit bei der FSFE beschäftigt um weiter am Thema Routerzwang zu arbeiten und hat schon einige Erfolge zu verbuchen wie Matthias an die Diskussions-Liste meldet unter anderem auch auf der Titelseite von Tagesschau.de

VW software Skandal

Dieses Thema durfte natürlich auch nicht fehlen. Siehe dazu auch die Diskussion auf der Mailingliste (ff) und hier besonders den Blog Post von Daniel Pocock.

 

flattr this!

New education leaflet planned

Current edu flyer

Current edu flyer

It started with a wiki page and the goal to create a short and concise list of reasons why schools should use Free Software. After some forging, we turned the content into an official FSFE leaflet that has been translated and is now available in nine l a n g u a g e s.

There was also a time where we created different versions of it aimed at different target groups like students and parents. Leaflets for other stakeholders were planned as well.

These leaflets are available as online and PDF versions for anyone to print out and use. The PDFs are generated by a script out of the xml files and parsed through LaTeX which makes it fairly easy to maintain these many translations and versions.

However, as we notice that our printed leaflets like the tools (PDF 10.5MB) or GnuPG (PDF 7.2MB) flyers are very well perceived, it’s been decided that an education flyer should be added to the list of things anyone can order from FSFE to spread the word.

Tools leaflet

Tools leaflet

GnuPG flyer

GnuPG flyer

How should this leaflet look like? For sure we’ll include our list of arguments we have already available in 9 languages. What else would be needed to convince people that Free Software is a good thing to teach? What image or graphics should be on the front to catch attention?

If you have any ideas or suggestions, please drop a note to the edu-team!

flattr this!

FSFE Info booth at Rotlintstraßenfest in Frankfurt

Last week Saturday on Software Freedom Day, we had our first outdoor booth at a street festival (Rotlintstraßenfest) in Frankfurt. We got the exact location of the booth  just the day before. After work, I jumped on my bike and had a look at the scene.

proposed location of booth

My site visit a day earlier (I still have to work on my Gimp skills ;)

We arrived in the morning and took our time to set up the pavilion and our new banner.

The friendlyness and willingness to help each other at the festival was remarkable. We got electrical power and an extension cord from the tenants of the house behind us. We lent them our 30m cable drum in return so they could start selling their vegan waffles. The barber 20m down the road allowed us to place a Freifunk router in his shop which then meshed with the outdoor router at our booth.

The booth was manned with three people which was still sufficient to allow us to take turns grabbing something to eat and have a look at the other booths in the beginning. We startet to get busy explaining Free Software to people even while we were still setting up the booth, but shortly after the event officially started, we had no quiet minute anymore until a heavy shower washed all visitors from the street for about 30 minutes. I actually forgot to finish the setup of the booth that way.

We offered some mothers with their strolers shelter under our pavilion and helped others covering their material. Then it turned out that our pavilion was more a device designed to filter big single rain drops and turn them into a fine spray. We lost about 20 leaflets on top of the stacks. They got soaking wet by the time we realized what’s going on and could save the rest of our stock.

Umbrella underneath the pavilion

Umbrella underneath the pavilion

 

But as soon as the rain stopped, people returned as quickly and the three of us continued informing them about Free Software and the FSFE. Sometimes the people even lined up or squeezed their arms between the people we were talking with to grab a leaflet for themselfes.

Besides the standard leaflets anyone can order free of charge (with the option to make a donation – nudge, nudge) we had a modified version of the handouts the Munich group created. Links to the PDF versions are on our wiki page, soucre code is also available of course (under CC0).

The stream of interested people didn’t stop. It was after 20:00hrs when I decided to start dismantling the booth while Thomas was still talking to a couple with a bunch of questions. They kept talking until almost everything was packed and ready for transport. The couple helped picking up the last few items and helped us carrying all the material to an area where cars were allowed again. Did I mention that it was a remarkable friendly athmosphere already?

Despite the heavy rain shower and a few drizzling moments, the weather was much better than predicted. Looking at pictures from previous years, the weather forecast probably kept a lot of people from coming. But as I said, we were quite busy serving those who did come!

We also learned a few practical lessons for future booths. As time allows, I’ll feed the wiki page with it.

So, there is not much more to say that this booth was an enormous success for our group. Apparently, we were visible enough to be noted by a journalists who mentioned “Free Software” in his report about the festival in a local newspaper.

Thanks to Björn for suggesting the booth at this nice event in the first place, creating the first contact with the organizers, organizing the internet connection and stay with us at the booth even though he was in pain. And also a big thank you to Thomas, who took part in a workshop with our friends at the CCC Frankfurt where he handicrafted the Freifunk outdoor router for our booth. This allowed us to present one of the many nice things one can do with Free Software. Most visitors already heard about Freifunk in connection with the refugee shelters in the area. And also thanks to Sven, who would have loved to come but couldn’t attend the booth due to unforeseen circumstances.

 

 

 

flattr this!

MOOC about Free Software

It’s been a few months already since Vitaly Repin pointed us to a project of his: a MOOC about Free Software and I still haven’t mentioned it here.

As they realized that most people are not aware about the complexities of the digital world we live in, the idea of creating a MOOC (Massive Open Online Course) dedicated to these important questions appeared. Richard Stallman liked it and suggested to re-use parts of his video tapes in order to create the course. It has been done but some of the parts had to be redone. They made recordings in Helsinki for this as well as the intro video to the course.

I haven’t seen much of it yet, but I can already tell that they put a lot of effort into it to get it done.

So, on May 4, 2015 (May the Forth be with you!) the course was released at Eliademy. The course contains videos, quizzes and forum discussions. Its contents are released under CC BY-NC-SA.

There’s already been some interesting discussion on FSFE’s mailing list about platforms like Eliademy. However, regardless of the platform where it is published, the videos are released under CC BY-ND license and the material is also available on Vitaly’s personal website.

I’m personally more concerned about the ND clause in the videos and the NC clause for the content than any proprietary platform that may use the content.

Vitaly plans to publish it in the Common Cartridge format any time soon now after the first course iteration has been completed. This format is supported by different LMS (e.g., Moodle) and it will allow the local teachers to use the course materials in their educational activities.

He would be more than happy if anybody decides to use the videos they made in other platforms and can spread the word about this course. And there is much more what you can do: provide any feedback on the content, provide translations, improve it, add quizzes, create subtitles, etc.

flattr this!

We don’t use Free Software, we want something that just works!

Joinup reports: Using Free Software in school greatly reduces the time needed to troubleshoot PCs

After migrating to Free Software in the Augustinian College of León, Spain: “For teachers and staff, the amount of technical issues decreased by 63 per cent and in the school’s computer labs by 90 per cent.” (emphasis added)

Good to have something to refer to when I hear: “We don’t have the time to fiddle with this, we need a solution that ‘just works’.”

Also further down in the article, they have a working solution for their whiteboards and document incompatibilities are mentioned. Another proof that raising awareness about open standards beyond Document Freedom Day is really important. BTW, do you already have something planned for next year’s DFD? It should be March 30, 2016.

flattr this!

Galicia introducing over 50 000 students to free software

Galicia introducing over 50 000 students to free software tools, making it part of their 2014-2015 curriculum.

In May Amtega, Galicia’s agency for technological modernisation signed a acontract with the three universities in the region, the Galician Association of Free Software (AGASOL) and six of the region’s free software user groups.

The last paragraph of the article also mentions some changes after the recent elections. Does anybody with more insight can explain to me what this may mean for the future of Free Software in Galicia? Thanks!

 

 

flattr this!

Free Software in Education Keynote at DORS/CLUC

I haven’t informed you about recent education news as I was busy preparing for talks about the same subject. The latest was at DORS/CLUC in Zagreb, a traditional FS event that celebrated its 22nd version! Wow, the only computing device I owned back then was a calculator when the first DORS/CLUG came to light.

I put the slides of the talk here and I hope that the video recording will be online soon as well.

Guido at DORC/CLUC

me at DORC/CLUC (by Sam Tuke)

I was happy to meet former FSFE employee Sam Tuke again who is saving the world now at Collabora and the Document Foundation. His keynote about the progress with LibreOffice was pretty impressive.

I also had the pleasure to meet Gijs Hillenius again. I wouldn’t be aware of most of the news I usually write about without him. Unfortunately, I couldn’t attend his keynote as I had to leave on the same day.

I talked to people from an edu project in Croatia. I attended their talk even though I can’t understand Croatian, but it was enough to establish a first contact and we will stay in touch.

There is not much left to say but Thank you to Svebor from HrOpen and the rest of the crew who managed an awesome event! The only downside of that trip to Zagreb was that it was so short! But I think I got out most of it as I was even able to get into the sea during my 2 hours stop over in Split and instead of waiting 10 minutes on a cab at the venue, I had a little walk through Zagreb to the main station and had a glance at this beautiful city.  :)

I was told how nice Croatians are before I went and can now confirm that this is true. I’m looking forward to the next DORS/CLUC!

flattr this!

FSFE Fellowship-Treffen Rhein/Main April 2015

Hier der etwas verspätete Bericht vom letzten FSFE Treffen in Frankfurt am 1. April (kein Scherz).Nach der obligatorischen, diesmal leider etwas zerfetzten Vorstellungsrunde, ging es um folgende Themen:

Freifunk für Asylbewerber

Den Anfang des Treffens hat ein Projekt in einer kleinen Gemeinde im Rhein/Main-Gebeit ausgefüllt. Die dort aufgenommenen Asylbewerber erhalten keinerlei Deutsch-Kurse. Eine offizielle Sprachförderung ist kaum vorhanden. Um diesen Missstand zu beheben engagiert sich Jane mit weiteren Freiwilligen im Rathaus und überlegt dort einen Router zu installieren, damit darüber Online-Kurse absolviert werden können. Wir diskutierten verschiedenste technische Möglichkeiten mit ihren Vor- und Nachteilen.

In diesem Zusammenhang kamen wir auch auf das Thema Mumble-Server, der ein soziales Bedürfnis mit Technik, Gerätehoheit und Datenschutz kombiniert.

Mutterware

Thomas hat es mal wieder zu uns geschafft und die Gelegenheit nicht ausgelassen mich an die geplante Mutterware-Party zu erinnern. :)

Bewerbung der Treffen

ich habe im Gegenzug wieder versucht Thomas zu überreden meinen Plan umzusetzen künftig die XML Datei für UserGroups Rhein/Main automatisch anzupassen und zu committen. (Siehe voriges Posting)

Vorträge

Wir wollen ja außer unseren üblichen ohnehin gehaltvollen Treffen noch weitere mit Vorträgen gestalten.

Wie im letzten Bericht erwähnt würde Jane gerne einen Vortrag in Form eines Lightning Talks übernehmen \o/. Dafür bräuchten wir nur noch einen Termin, der schon fast gefunden scheint: September soll es sein und es wird grob in die Richtung Nutzerführung gehen. Genaueres ist noch nicht bekannt. Es bleibt spannend. :)

Den Talk im Rahmen eines Stammtischartigen Treffens in einem Lokal zu halten ist nicht soo herausvordernd. Die nächst höhere Stufe wäre dann der freundliche CCC-Ffm, der mich ja bereits letzten Monat schon experimentieren ließ.

Jane würde sich den HQ des CCC-Ffm gerne mal angucken. Da es dort bisher so nett war, wollten gleich welche mit: Angepeilt wurde ein gemeinsamer Besuch am 16. April (heute).

Mehr zu kommenden Vorträgen beim CCC gibt es hier: http://ccc-ffm.de/

Zur Atmosphäre beim CCC für Vorträge: sehr entspannt. Als ich meine “Generalprobe” für meinen Talk beim CLT dort hielt, habe ich anfangs erklärt, dass ich mich sehr schwer mit der Materialauswahl getan habe und den Vortrag noch sehr kürzen müsste. Ich habe dann das Publikum gefragt, ob es OK wäre, wenn ich über die veranschlagten 45 Minuten hinaus gehen dürfe um es danach zu fragen, welche Teile kürzer werden sollen und welche nicht. Da nach mir nichts geplant war, war dies kein Problem und ich habe gute 20 Minuten überzogen und wertvolles Feedback erhalten.

Ich habe die folgende Woche dann damit verbracht den Talk umzuschreiben. Das Resultat wurde etwas zusammengeschnitten auf Youtube veröffentlicht.

Technickphilosophie

Julia hat noch mal kurz die Themen der letzten Technikphilosophie.org Runde besprochen.

Besonders interessant fand ich hier das Thema welche Probleme sich Menschen in politischen Ausschüssen gegenübersehen, wenn sie eigentlich keine Ahnung haben und dass sie dann oft Beratungsresistent wirken. Ein gutes Beispiel sind hier die politischen Konsequenzen aus der Enquette Kommission.

Dazu kamen Themen wie neue Vorschriften zum Forschungsdatenmanagement die Betroffenen ins Straucheln bringen, weil sie eine gewisse Abneigung hegen sich mit Neuem auseinanderzusetzen. Besonders wenn es “von oben” aufgedrückt wird.

Mit der gleichen psychologischen Mechanik haben “verordnete” Freie Software Migrationen zu kämnpfen.

Und es ging darum warum Menschen sich immer weniger engagieren. Viele kehren nach der Arbeit nur noch nach Hause und sitzen vorm Fernseher. Talkshowguckern empfiehlt Alexander “Talk, Talk, Talk” um Zeit für Freie Software zu schaffen :)

FrOSCon

Am Wochenende des 22. und 23. August wird es die 10. FrOSCon geben. Wieder mal mit den Teckids. Freiwillige sind hier immer willkommen! Vielleicht schaffen wir es ja diesmal mehr als nur einen Betreuer beizusteuern.

Digitales Forum im Gallustheater

Am 18. April findet das Digitale Forum im Gallustheater statt. Wir werden berichten. Ich freu mich drauf!

künftige Treffen – Wochentagsfindung

Etwas unter den Tisch gefallen ist meine Umfrage zu bevorzugten Wochentagen. Ich hatte ganz vergessen, dass ich die Umfrage schon gestartet hatte, aber org-mode hat mich brav erinnert, als die von mir gesetzte Deadline verstrichen ist. :)

Kurz: Vorerst bleibt es bei Mittwoch.

Wie MS OOXML als ISO Standard durchgeboxt hat

Ortswechsel

Da es diesmal im Albatros recht laut war, sind wir um 9 noch mal ins Lilium gewechselt.Themen dort waren:

Warum gehen wir zu den Treffen?

was macht ein gutes Treffen aus? Was erwarten wir von einem gelungenem Treffen?

Sind ältere Menschen eine lohnende Zielgruppe für FS Advokaten?

Vielleicht sogar ein Vehicel die Jungen zu erreichen?

Wie hält das Flickwerk Internet zusammen?

Mit social events der Verantwortlichen!

alte IT Literatur

In dem Zusammenhang wurde das Buch The Cuckoo’s egg empfohlen.

Mit dabei waren

  • Alexander
  • Andre
  • Ellen
  • Guido
  • Jane
  • Thomas D.
  • Thomas W.

Nach den angesprochenen Besuch beim CCC heute, dem digitalem Forum im Gallus am Samstag werden wir uns erst wieder am 13. Mai zu Gast bei der “Mobile User Group Frankfurt” treffen.

Näheres dazu wie immer im Wiki. Bis demnächst!

flattr this!

FSFE Fellowship-Treffen Rhein/Main März 2015

Hier der etwas verspätete Bericht vom letzten FSFE Treffen in Frankfurt am 4. März.

Ausnahmsweise war kein Platz für uns im Café Albatros und wir mussten umziehen. Um so etwas zu vermeiden werden wir künftig auch ohne “offizielle” Zusagen einfach blind einen Tisch reservieren. Bisher war dies im Albatros nie wirklich nötig gewesen, aber diesmal haben uns zwei große Gruppen mit ihren Reservierungen einen Strich durch die Rechnung gemacht. Ich hatte die Bedienung gebeten eventuelle Nachzügler zu informieren, was meines Wissens auch gut geklapt hatte.
Trotzdem bitte ich alle, die uns nicht möglicherweise nicht gefunden haben sollten, um Entschuldigung. Und um es noch schlimmer zu machen: Ihr habt ein richtig tolles Treffen verpasst!
Die “üblichen Verdächtigen” blieben diesmal (teils entschuldigt ;) ) dem Treffen fern. Um so besser, dass von den letztlich 8 Teilnehmern 5 Neuzugänge dabei waren \o/

Vorstellungsrunde

Die bei neuen Gesichtern obligatorische Vorstellungsrunde offenbarte erneut wie breit gefächert Freie Software Interessierte Menschen aufgestellt sind: Von pensionierten Ärzten über Debian Entwicklern, Web-Designern, Wissenschaftlern, Politikern, Juristen bis zu einfachen Angestellten wie mich, die beruflich nahezu nichts mit Software zu tun haben.

Lücken im Wiki

Bernd wies uns darauf hin, dass es im FSFE Wiki noch einige Lücken zu füllen gibt. Dort gibt es noch viele Platzhalter, die mit Inhalt gefüllt werden wollen. Generell lässt die Struktur des Wikis sehr zu wünschen übrig. Man muss kein Fellow der FSFE werden um Schreibzugriff zu bekommen und was dran zu ändern. Wie ein Gastzugang erstellt werden kann, steht auf dieser Seite: http://wiki.fsfe.org/UserGuide#Guest_accounts

Skype Alternativen

Ein Punkt, den Bernd in diesem Zusammenhang angesprochen hat, war die Seite zu Skype Alternativen. Ich denke, das müsste diese hier sein: http://wiki.fsfe.org/ConvinceYourFriends Stimmt’s? Für Konferenzen hatte ich Mumble vorgeschlagen und darauf hingewiesen, dass sich nach dem Test-Workshop in Manchester zum DFD 2012 einiges getan hat. Auf der FOSDEM sah ich auch einen recht interessanten Lightning Talk über Scalable Video Conferencing with Jitsi Videobridge gesehen. Mir fällt auch jetzt ein, dass ich zu dem Thema im FSFE “Planet” schon einige Artikel von Daniel Pollock zu dem Thema gelesen habe.

Wie bringt man Freie Software unters Volk?

Wir kamen später auch wieder darauf zurück wie man Menschen motivieren kann, sich doch mal damit auseinanderzusetzen. Es ist eben ein sehr komplexes Thema, dass hier vermittelt werden muss. Gleichzeitig besteht die Schwierigkeit, dass in großen Teilen der Bevölkerung kein Problembewusstsein besteht und so sehen viele erst gar keine Veranlassung sich damit zu beschäftigen. In dem Zusammenhang kann ich noch folgende Texte und Medien empfehlen:

Nachwuchs in der Freien Software Szene

Es wurde auch bemerkt, dass beim CCC und offenbar in der gesamten Freien Software-Szene das Durchschnittsalter steigt. Interesse am Programmieren besteht allerdings. Wie können wir mehr Junge Menschen motivieren sich für Freie Software einzusetzen? Auch hier scheint ein Hindernis das fehlende Problembewusstsein zu sein. Nutzerrechte werden durch DRM und andere Mechanismen immer weiter eingeschränkt und die junge Generation kennt es gar nicht mehr anders.

FS in der Bildung

Wieder nicht von mir eingebracht! Es ist immer noch üblich, dass Lehrer *.doc oder *xls Dateien von ihren Schülern einfordern. Vielleicht sollten wir hier lokal mal was machen. Gibt es da Vorschläge wie wir da vorgehen können? Ansonsten könnten wir das polnische Konzept übernehmen.

FreeYourAndroid.org

So kamen wir auch auf Nutzerbeschränkungen von Mobiltelefonen und die FreeYourAndroid Kampagne. Wer daran Interesse hat, kann sich auf der Mailingliste eintragen.

Flyer, Sticker, sonstiges Promotion-Material

Ich hatte ja einiges an Promotion-Material mit und die Mannheimer hoffentlich ausreichend ausgestattet. Björn hat auch sofort zwei Tippfehler auf dem angesprochenen Werkzeug-Flyer gefunden, die ich gleich mal melden werde. Noch mal zur Info: Jede/r kann bei der FSFE kostenfrei Material bestellen. Und natürlich auch Tippfehler oder Verbesserungsvorschläge melden. :)

Bewerbung der Treffen

Es wurde vorgeschlagen die FSFE Treffen auch auf Meetup und Eventbrite anzukündigen. Ich habe zwar einen Meetup-Account, aber Events einstellen kostet dort neuerdings Geld. Laura bot an mit ihrem Meetup-Account auch unsere Treffen zu bewerben. Ich werde die Details mit ihr per Mail besprechen. Eventbrite kenne ich nicht und muss es mir erst mal ansehen. Auf den ersten Blick sieht es eher aus als könne man darüber nur Tickets verkaufen. Ist jemand hier, der die Bewerbung unserer Aktivitäten dort übernehmen möchte? Bisher benutze ich für die Ankündigung unserer Treffen ein selbst zusammengeschustertes Skript, dass Event-Einträge auf https://fsfe.org in mehreren Sprachen publiziert, die Mail Erinnerungen, Tweets und Posts an Diaspora verschickt. Eine einigermaßen aktuelle Version findet sich (noch) auf Gitorious. Nebenbei: Kennt jemand eine Freie Software Alternative zu Gitorious? Sonst muss ich es künftig eben selbst hosten. Der Plan ist künftig die XML Datei für UserGroups Rhein/Main automatisch anzupassen und zu committen.

Vernetzung mit anderen Gruppen

Nach dem Usergroup Treffen auf der Fuxcon begannen wir ja schon Kontakte zu anderen Gruppen zu knüpfen. Wir waren zu Gast beim CCC-Ffm und den Freifunkern und werden voraussichtlich im Mai zu den Mobile Users gehen. Danach müssen wir mal gucken wen wir als nächstes besuchen. Auf Rheinmeinrocks gibt es ja eine schöne Liste.

Flossie

Jane hatte Flossie erwähnt, ein Netzwerk für Frauen in der Freien Software Szene (Fokus auf UK). Leider hat sie dabei nicht die Bekanntschaft mit FSFE Aktivistin Anna Morris gemacht. Im Rhein/Main-Gebiet sind mir nur die Techettes , DigitalMediaWomen54 und Webgrrls bekannt, allerdings ohne Bezug auf Freie Software. Grund genug das Thema vielleicht mal dort anzusprechen!

Vorträge

Auch im Rahmen der Vernetzung wurde über einen Austausch von Speakern gesprochen. Die Freifunker hatten sich ja schon angeboten und der CCC würde die Räumlichkeiten stellen. So wie kürzlich geschehen:

Vortrag beim CCC-Ffm

Am 14. März hielt ich einen Vortrag im neuen HQ des CCC Frankfurt: Freie Software in der Bildung – Was passiert in Europa? Durch das dortige Feedback hielt ich dann am 22. März eine überarbeitete Version desselben auf den Chemnitzer Linuxtagen.

Künftige Vorträge

Jane würde gerne den nächsten Vortrag in Form eines Lightning Talks übernehmen \o/. Dafür bräuchten wir nur noch einen Termin um ein wenig Druck zu erzeugen :) April ist wohl zu kurzfristig, im Mai wollten wir zu den MobileUsers, da bliebe der 3. Juni als nächster Termin, aber das müssen wir noch klären.

Digitales Forum im Gallustheater

Björn hat die Idee hinter der geplanten Veranstaltung am 18. April noch etwas genauer erklärt als in der E-Mail an die Liste. Es sieht übrigens so aus das ich wohl kommen kann :)

Finanzierung von Freier Software/Freifunk/Hackerspaces/FSFE

Wir unterhielten uns darüber wie Projekte wie Freifunk sich finanzieren können ohne in Abhängigkeit von einem einzigen Spender zu geraten. Diese Problematik findet sich bei vielen Softwareprojekten, wie GnuPG und auch bei der FSFE und war ein Grund das Fellowship zu gründen. In dem Zusammenhang: Bernd hat bei der Vorstellungsrunde kurz angerissen, das HP viel Freie Software entwickeln lässt. Was er nicht erwähnt hat, war dass HP auch Silver Donor der FSFE ist.

CryptopartyFfm

Die Frankfurter Gruppe um die Cryptoparties tut sich im Moment schwer einen neuen Termin zu finden. Es wurde gefragt, wie die Cryptoparties in der Regel ablaufen. Hier die Kurzversion: Am Anfang gibt es einen kurzen einleitenden Vortrag, dann werden die Teilnehmer je nach Interesse und verfügbare CryptoAngels in Gruppen aufgeteilt und es geht ans Praktische. Wenn ich die Einleitung mache, nehme ich meistens was aus dem Repository hier: https://gitorious.org/cpffm/cpffm/ Da Gitorious im Mai schließen wird, benötige ich auch hierfür bald ein neues Zuhause.

Keysigning

Endlich wurden auch mal wieder GPG-Fingerprints ausgetauscht :)

Sonstige Themen

BootCD

Bernd hat in der Vorstellungsrunde bootcd erwähnt, was zufällig genauso aussieht wie etwas was ich vor einiger Zeit erfolglos gesucht habe. Das werde ich mir auf jeden Fall mal angucken.

Wann kommt RMS denn mal wieder nach Deutschland?

Laura sagte, dass RMS überall in der Weltgeschichte herumreist, aber schon ewig nicht mehr in Deutschland zu sehen war. Ich hab mal kurz geguckt: Stimmt ja gar nicht! ;) Beschwerden in diesem Fall bitte an die FSF in den USA, nicht an die FSFE :)

Technickphilosophie

Alexander hat noch mal auf Technikphilosophie.org hingewiesen. Zur zweiten Veranstaltung dieser Reihe waren wir auch eingeladen, konnten aber nicht kommen. Hoffentlich beim nächsten mal.

Qualität von LibreOffice

Es wurde bemerkt, dass LibreOffice qualitativ noch nicht gut genug sei. Ich nutze es zu selten um es beurteilen zu können. Aber man sieht, dass sich einiges tut. Bleibt mir nur noch auf das nächste Treffen am 1. April (kein Scherz) zu verweisen. Das ist ja nicht mehr lange. Bis demnächst!

flattr this!