Netzfest19 am Gleisdreieck

Im letzten Jahr gab es das erste Netzfest als Abschlussveranstaltung der re:publica im Berliner Park am Gleisdreieck. Am vergangenen Wochenende fand nun das zweite Netzfest statt. Dieses mal vor der re:publica, dafür aber auch zwei Tage lang. Wir von der Berliner Unterstützer*innen Gruppe der FSFE waren wieder mit einem Stand dabei.

Der Hashtag zum Netzfest19 auf dem Boden des TechnikmuseumsLeider war nicht ganz so gutes Wetter wie im letzten Jahr. Im Gegenteil, es herrschten im Vergleich fast arktische Temperaturen. Immerhin hielt sich der Regen zurück und so kamen dann doch etliche Menschen, gezielt zum Netzfest oder einfach so zum Wochenendspaziergang durch den Park am Gleisdreieck und bei uns am Stand vorbei.

FreeYourAndroid Presentation am FSFE Stand auf dem Netzfest

Unser Stand lag auf halben Weg die Ladestraße des Technikmuseums rauf, direkt am Anfang der Stände vom Park aus gesehen. In guter Nachbarschaft mit dem Berliner Beauftragten für Datenschutz, dem Deutschen Senioren Computer Club, der Cryptoparty und dem Naturkunde Museum.

Und mal abgesehen von unmenschlichen Zeiten am frühen Morgen, gab es kaum einen Zeitpunkt wo mal kein interessierter Passant am Stand war und sich über Freie Software im Allgemeinen, ForksFree Your Android oder Public Money Public Code informierte.

Ich freue mich schon auf’s nächste Jahr, Dann hoffentlich wieder mit etwas besserem Wetter. Obwohl für einen kleinen Sonnenbrand hat es gereicht, also so schlimm kann das Wetter gar nicht gewesen sein ;-)

Slogans für die Berlin gegen 13 Demo

Beim letzten Treffen der FSFE Unterstützer*Innen in Berlin haben wir u.a. auch über die für den kommenden Samstag (23. März) geplante Berlin gegen 13 (bzw. der europaweiten Save The Internet) Demo gesprochen. Auch wenn die FSFE es wunderbarer Weise geschafft hat die Upload Filter für Freie Software zu verhindern

“Providers of services such as open source software development and sharing platforms, not for profit scientific or educational repositories as well as not-for-profit online encyclopedias are also excluded from this definition.”

Gibt es weiterhin viele gute Gründe am 23. gegen diese Reform mit auf die Straße zu gehen. Katarina Nocun hat in ihrem Denkangebot Episode 3 eine wunderschöne Zusammenfassung erarbeitet. Nicht nur im Bezug auf Artikel 13.

Damit am Samstag nicht nur Wir sind [die|keine] Bots auf den Schildern zu lesen steht (auch wenn ich diese Reflexion des Vorwurfs, dass die Demonstranten alles von Google gesteuerte Bots sind überaus sympatisch finde), haben wir uns beim Treffen ein paar andere Slogans überlegt, die ihr gerne verwenden könnt:

  • “Intellectual Property: No such file or directory”
  • “Copyleft statt Copyright” (mit Verweis auf www.copyleft.org)
  • “Nicht zu wenig; zu viel Urheberrecht ist euer Problem”
  • “Copying is no theft” (youtube.com/watch?v=IeTybKL1pM4)
  • “Plagiarism is the greatest form of flattery” oder Alternativ als “Copying is the greatest form of flattery”
  • Die vier Freiheiten “Use, Study, Share, Improve” bzw. abgewandelt zu “Use, Study, Share, Remix”
Viel Spaß beim Schilder bemalen!

Salonabend im Schätzchen: Passwörter im gemütlichen Ambiente

Eingang zum Schätzchen mit I love Free Software Ballons
Eingang zum Schätzchen mit I love Free Software Ballons

Anfang des Jahres hatte ich aus aktuellem Anlass im Rahmen des Treffens der Berliner Unterstützer*innen der FSFE einen Vortrag zu diesem Teilthema der digitalen Selbstverteidigung gehalten; Sichere Passwörter und deren Management. Zu dem Zeitpunkt köchelte gerade ein neues Datenleak durch die Presse und erregte die Aufmerksamkeit der Menschen auf der Straße.

Kai Mertens, eine der treibenden Kräfte vom Zerocat Projekt und Mitfellow in der berliner Runde,. konnte leider nicht zum Treffen Anfang Januar kommen, hatte aber die Idee wir könnten doch den Vortrag an einem der kommenden Salonabenden im frisch eröffneten Schätzchen, dem Café für Schöne Dinge & Salonkultur, wiederholen. Im Rahmen des “nach außen hin öffnen”, das wir in der Gruppe immer wieder versuchen, war alsbald der Abend des 23. Februars verplant. Die Folien sind ein wenig umorganisiert worden, aber vom Inhalt her, könnt ihr euch einfach die oben verlinkten Unterlagen ansehen.

Ein gutes Dutzend Menschen, ein bunter Mix aus Laufkundschaft von der Straße spontan überredet in die warme Stube zu kommen, bis zu eingefleischten Computer-Kennern, kam. Folgte dem Vortrag und begab sich im Anschluss auf eine muntere Diskussionsreise über Passwörter, zur Freien Software, der aktuellen Public Money? Public Code Kampagne und wie man deren Forderungen in der Gesellschaft noch anstoßen kann, bis hin zum Fridays for Future Streik der Schüler fürs Klima.

Gemütliche Atmosphäre im Schätzchen
Gemütliche Atmosphäre im Schätzchen

Vielen Dank an Britta und Kai für die Einladung und das Organisieren dieses netten Abends! Ich hoffe wir können so einen Salonabend bei Gelegenheit mal wiederholen. Hat Spaß gemacht.

Das Schätzchen findet Ihr in der Marienburger Straße 5a in Berlin (Prenzlauer Berg). Website: www.schaetzchenberlin.de