Two pieces of software that I’m grateful for…

It’s I love Free Software Day again! …and again I have not written anything in advance. But there’s still time – in my timezone there still is almost an hour left before midnight. Plenty of time for a shout-out to two pieces of software that I hold dear.

Okular

First, I’d like to thank the developers of okular for writing the one PDF reader that I really like!

PDF readers are basically a commodity software: sure, everybody uses one, but nobody really notices it most of the time. Yet, okular was the first PDF reader that I really liked using. The user interface feels well designed (even more so if you think about the competition at the time I first encountered okular). It’s unobtrusive, and has so many small features that just clicked with me. Starting with the various selection modes, via the robust annotation support to the nice-looking presentation mode: every feature I use in this application works fabulously ;-)

Thank you for the great work!

darktable

The application that finally made me warm up to a raw photo workflow is darktable.

Not that I shoot all my photos using the raw format of my camera (not even close). But darktable made processing and editing raw images easy and accessible enough for me to like it. Where before I would think “raw photography is a nice tool for professionals”, darktable made me actually prefer non-destructive raw photo editing over traditional image editors. And it’s getting better with each release. Not that I use that many of the features that darktable provides…

And it’s not just the application itself that I like: Every once in a while, I check in to see what’s new in the blog. It’s mostly about upcoming features and development topics. Yet I find it often contains interesting reads and glimpses into the process behind producing such a nice program.

Thank you for making a raw workflow application that I actually like!

Conclusion

So, that’s my picks for I love Free Software Day 2017. Two applications that could not be much farther apart, but both of which I am very fond of in a different way. Keep up the good work!

WikiCaretakers Sprint 2016

As many of you will have come to notice, this year has seen some changes to the FSFE wiki pages. I’m quite late to write about this, but better late than never …

First of all, in February the MoinMoin wiki has been upgraded to a newer version (and, more visibly, to a new stylesheet). Incidently, around the same time Florian Snow rallied supporters for a new working group, the WikiCaretakers.

This new team is there to improve the general quality of the wiki. Most of the time this means providing help to wiki users which have problems with the sometimes arcane workings of our MoinMoin instance. Additionally, we plan to do annual Wiki Sprints to reorganize information in the wiki and make it more accessible.

Here is what we achieved during our first annual Wiki Sprint in 2016:

  • We tidied up categories and templates
  • Events have been fixed in many cases so that they actually show up in the calendar
  • LocalGroups have been contacted so that their activity status can be shown
  • Namespaces have been overhauled as well – even though there is still room for improvement here. At least we could significantly reduce the number of single pages with no obvious connection to other pages.
  • Many pages from the old have been adopted for the new wiki (but there are still many that remain in the “Migrated” namespace)
  • Page metadata has been improved. E.g. instead of using categories for languages, pages now use MoinMoin-style #language tags …

This list is just off the top of my head – There is probably a lot that I missed.

The WikiCaretakers team is open to all (and not terribly well staffed). You are welcome to join our mailing list any time!

By the way: Even if you don’t join us, nothing stops you from improving the wiki ;-)

FairPlanet 2016

Heute vor einer Woche fand die FairPlanet im Linzer Volksgarten statt.

Ein genauerer Bericht ist schon auf Chris’ Blog zu finden, der eigens aus Wien angereist war. Deshalb gibt’s von mir nur mehr ein paar Fotos vom Stand:

Unser Standplatz

Der fertige Stand

Infomaterial

FSFE Stand auf der FairPlanet 2016

Update: wegen Schlechtwetter am ursprünglichen Termin wurde die FairPlanet auf den 4. Juni 2016 verschoben!

Am Samstag, dem 14. Mai 2016 findet im Linzer Volksgarten die FairPlanet statt und wir sind dabei!

Unter dem Motte „Ein Fest verändert“ soll dieses Sommerfest Menschenrechte, Tierrechte und Umweltschutz zusammenbringen und zeigen, dass die Begriffe „vegan“, „öko“, „fair gehandelt“ und „regional” nichts mit Genussfeindlichkeit zu tun haben.

FairPlanet Logo

Wenn Du uns am Stand besuchen und mit uns über Freie Software und eine Freie Gesellschaft quatschen möchtest, dann schau doch vorbei!

Free your u:book

Seit einigen Jahren gibt es an den österreichischen (Hoch)schulen die so genannte u:book Aktion. Dabei können Schüler_innen, Studierende und auch andere Angehörige dieser Bildungseinrichtungen jeweils zu Semesterbeginn gute Mittelklasse-Laptops zu günstigen Preisen erwerben.

Was die u:book Aktion von anderen Verkaufsaktionen unterscheidet, sind die Auswahlkriterien der angebotenen Geräte: Linux-Kompatibilität ist eines dieser Kriterien. Außerdem ist es auch möglich, die meisten der Geräte ohne Windows-Zwangslizenz zu erwerben. Heuer ist auch erstmals ein Gerät mit vorinstalliertem Ubuntu Linux in der Angebotspalette.

Die Fellowship Gruppe Linz veranstaltet ergänzend zur u:book Aktion heuer Linux-Workshops unter dem Titel „Free your u:book“.

Ein guter Arbeitstag beginnt mit Zielen.

Erklärte Ziele der Aktion sind:

  • Die u:book-Aktion nutzen, um Bewusstsein für Freie Software zu erhöhen.
  • Einen einfachen Einstieg in GNU/Linux bieten.
  • Interessierte Personen für Aktivitäten in lokalen LUGs oder der Fellowship Gruppe finden.

Viele Personen sind sich, denke ich, der Möglichkeit, einen PC ohne vorinstalliertes Betriebssystem zu kaufen, gar nicht bewusst. Dass eine Linux-Installation heute nicht mehr schwieriger sein muss als eine Windows-Installation, hat sich im Allgemeinbewusstsein noch immer nicht durchgesetzt. Das wollen wir ändern.

Teach a man how to fish, and…

Wir wollen mit unseren Linux-Workshops eine „geschützte“ Umgebung bieten, in der Interessierte ohne Zwang und mit kompetenter Unterstützung Linux antesten können. Anstatt einer „schlüsselfertigen“ Linux-Installation wollen wir das Wissen vermitteln, eigenständig ein Linux-System zu installieren und aktuell zu halten.

Wir denken, dass moderne „Desktop-Linuxe“ in dieser Hinsicht reif für nicht-technische Nutzer_innen sind.

Irgendwie, Irgendwo, Irgendwann?

Die Workshops werden Anfang bis Mitte November am jeweiligen Campus abgehalten. Davor werden wir auch schon zu den u:book Infoständen in Linz und Hagenberg präsent sein.

Für das aktuelle Verkaufsfenster beschränken wir die Kampagne auf die Johannes Kepler Universität Linz und die Fachhochschule Hagenberg. Wir hoffen, die Kampagne in Zukunft auch auf andere Universitäten und Fachhochschulen auszuweiten.

Änderungen:

  • 2014-09-23 19:45 – Tippfehler und kleinere Änderungen

Document Freedom Day

Heute ist der letzte Mittwoch im März – und damit auch Document Freedom Day(DFD).

An diesem Tag feiern wir jedes Jahr die freie Zugänglichkeit von Daten und wecken Bewusstsein für die Wichtigkeit von Offenen Standards. Die DFD Website erläutert ausgiebig warum das wichtig ist.

Die FSFE Fellowship Gruppe Linz zeigt ihre Unterstützung für den DFD, indem sie einen Informationsstand neben dem Passage City Center organisiert.

Wenn Du in der Gegend bist, würden wir uns freuen wenn Du vorbeischaust!
Außerdem veranstaltet die fhLUG am Campus Hagenberg ab 19:00 einen offenen Diskussionsabend zum Thema Offene Standards.

March 26th - Document Freedom Day

How to make gpg-agent forget the passphrase when the screensaver starts…

…or: how to listen for signals on D-Bus in python.

Recently, I was stuck trying to get KDE to run a simple script whenever I leave the room (i.e. when the screen saver starts). I’m a fan of the KDE desktop environment and generally value its versatility. Still, it seems there is no way to run programs on desktop events other than login and logout. Searching the web and asking around I found two different workarounds to my particular problem, but both are rather intrusive and complex given the simplicity of the task.

As it turns out, the KDE screen saver/locker program emits a signal on D-Bus to announce its activity. A little python is all that is needed to turn this into a working solution for my problem…
Continue »

2. Fellowship Treffen in Linz

Am 25. Oktober fand das zweite Treffen der FSFE Fellowship Gruppe Linz statt. Gespannt war im Vorfeld wohl nicht nur ich: Würde überhaupt jemand zum zweiten Treffen kommen?

Continue »