FSFE Berlin goes FIfF-Konferenz 2017

4 Fellows auf dem Weg nach Jena, dem Veranstaltungsort der diesjährigen FIfF Konferenz. Die FIfF ist, unter anderem, Initiator der Cyberpeace Kampagne.(Sorry, no English Translation. This Event is right to German Law)

Der Verein „Forum InformatikerInnen für Frieden und gesellschaftliche Verantwortung e.V.“:

Der FIfF wurde 1984 – also vor mehr als 30 Jahren – aus einer historischen Situation heraus gegründet, als es galt, das Schweigen einer Zunft zu brechen, die so maßgeblich an der Entwicklung automatisierter und informatisierter Kriegsführung beteiligt war. Die Gründungsmitglieder leisteten dem NATO-Doppelbeschluss offen Widerstand, sie wollten die Informations- und Kommunikationstechnologie vor allem als Mittel der Völkerverständigung genutzt wissen. Seit damals haben sich unsere Ziele ausdifferenziert, doch unsere Wertevorstellungen sind nach wie vor die gleichen.

Der FifF besteht aus etwa 700 engagierte Menschen aus Wissenschaft und Praxis. Wir sind Fachleute der Informatik und Informationstechnik. Wir denken bei unserer Arbeit auch über deren Konsequenzen nach. Wir wissen, dass nicht alle Probleme technisch lösbar sind. Wir heißen alle willkommen, die Informationstechnik verwenden oder sich Gedanken über ihre gesellschaftliche Rolle machen.
Allen, die sich mit Informatik und Informationstechnik beschäftigen — in der Ausbildung im Beruf oder danach, in Wissenschaft und Praxis — wollen wir ein Forum für eine kritische und lebendige Auseinandersetzung bieten — offen für alle, die mitarbeiten möchten oder auch einfach nur informiert bleiben wollen.

Die FSFE ist beim jährlich stattfindenden „fiffkon“ (0) schon Stammgast. Weil in diesem Jahr die Berliner Räumlichkeiten zeitgleich belegt waren fand der diesjährige Kongress in Jena statt. Wer die „fiffkon“ nicht kennt oder verpasst hat kann die Vorträge beim CCC (1) nach schauen.

In diesem Jahr lautete das Motto: „Trust; Wem kann ich trauen im Netz und warum?“

Die FifF Konferenz wird auch als Jahrestagung des Vereins genutzt. Aber egal ob Jena oder Berlin. Ich schätze mal so rund 200 BesucherInnen schon regelmäßig dazu kommen. Auf Wunsch der Kongress Ausrichter und Besucher gibt es wieder keine Bilder von den Menschen des Kongresses. Die Vortragenden wurden aber, wie jedes Jahr auch, aufgenommen und werden wiederum auf dem Medienserver des CCC (1) veröffentlicht.

Der Freitag begann schon mit Interessanten Vorträgen, leider mussten aber ein paar Dozenten kurzfristig absagen. Diese entstandenen Lücken wurden aber mit Initiativ Workshops oder Intensiven Einzel- und Gruppen- Gesprächen gefüllt.

FSFE on #fiffkon2017

Egal ob es um „Trust“ / Vertrauen geht oder es sich um „Digitales Kriegswerkzeug“ handelt, Freie. Im sinne von Quelloffner, Software stärkt nicht nur das Vertrauen von Entwickler(n) zu Benutzer(n), sondern lässt auch Einblicke in den Quellcode zu. Dies lässt dann erst eine Bewertung zu ob ein Programm Offensive oder Defensive Strategie(n) verfolgt. Deswegen sollte alle „Gesellschaftlich relevante Software“ die mit öffentlichen Mitteln erstellt wurde auch für die Öffentlichkeit einsehbar sein. Hier war also genau der richtige Rahmen um unserer Kampagne „Public Money – Public Code“ (2) vor zu stellen. Ein weiterer intensiver Diskussionspunkt waren die sogenannten „Drittmittel“ an Universitäten, gerade im Bereich der sogenannten „Militärtechnischen Forschung“ oder zu Software und Techniken zur „Inneren Sicherheit“ Mehrere Vorträge beschäftigten sich innerhalb der #cyberpeace Kampagne intensiv mit dem Thema.

Bei solchen Themen wie Vertrauen und Sicherheit bleibt es nicht aus auch die Soziologischen oder Psychologischen Aspekte zu betrachten. Frei nach Bruce Schneier (3) „Sicher ist nur was einfach (für den Anwender Anmerk.: M.K.) zu bedienen ist. Denn dann wird es nicht umgangen.“ Wie gehen wir also mit unseren Daten um, wem und warum geben wir unser Passwort heraus?!. Schaut euch die Vorträge an. Auf der Webseite der „fiffkon“ könnt Ihr das Programm immer noch (als Gedächtnisstütze o.ä.) herunter laden (0) Ich will hier nicht spoilern ;-)

Public Money Public Code

Hier noch einen Herzlichen Dank an die Fellows:

Tomas, Tobias und Erik die sich ganz spontan bereit erklärten den FSFE Stand auf der „fiffkon“ mit zu betreuen.

Wir sehen uns im nächsten Jahr!

LINKS:
(0) https://2017.fiffkon.de/
(1) https://media.ccc.de
(2) https://publiccode.eu/
(3) https://www.schneier.com/