stehmann’s blog


Archive for December, 2013

Debian-Paketieren bei tarent

Saturday, December 14th, 2013

Am 14.12.2019 trafen sich ab 10:00 Uhr in den Räumen von tarent in Bonn etwa ein Dutzend Menschen, um unter Anleitung zweier Debian-Developer und einiger Maintainer sich dem Paketieren von Software für Debian “Das universale Betriebssystem” zu widmen.

Noch am Morgen gab es einen Vortrag, der anhand zweier exemplarischer Pakete in die Feinheiten des Paketierens nach Debian-Regeln einführte.

Dann begann ein konzentrierter Hackathon, bei welchem verschiedene Projekte vorangetrieben wurden.

Gespeist wurde am Mittag in einem nahegelegenen türkischen Imbiss.

Danach ging der Hackathon forciert weiter. Fortschrittsfördernd war es, dass es bei auftretenden Fragen, die im “einsamen Kämmerlein” viel Zeit gekostet hätten, immer jemand gab, der eine weiterführende Antwort wusste.

Der Firma “tarent” ist für ihre Gastfreundschft zu danken. Beim nächsten Mal soll vorab noch etwas mehr kommuniziert werden, denn nach dieser gelungenen “Generalprobe” soll es mit noch mehr Teilnehmern eine Fortsetzung geben.

Think global – act local!

Friday, December 13th, 2013

Wenige Wochen nach dem “großen” Treffen der Fellowshipkoordinatoren der FSFE in Berlin fand in Düsseldorf am 29. und 30. November 2013 ein “lokales” Koordinatorentreffen statt.

Unermüdlich hatte Rainer auf ein solches Treffen hingearbeitet; dann war es endlich so weit. Mauricio, der aus Brasilien stammende belgische Koordinator wollte seine Visitenkarten persönlich abholen und dabei dem Düsseldorfer Büro einen Besuch abstatten: die Gelegenheit für das schon lange beabsichtigte belgisch-niederländisch-rheinische Koordinatorentreffen.

Und so traf Mauricio am Mittag des 29.11.2013 in der Düsseldorfer Geschäftsstelle ein und fand dort zwei Fellows und den Chronisten, als Düsseldorfer Koordinator, vor. Man unterhielt sich lange über das Fellowship, die Lage in Belgien, die bevorstehende FOSDEM in Brüssel, mögliche gemeinsame Aktionen und vieles mehr. Auch das Büro wurde besichtigt. Mauricio befand es für Treffen dieser Art als gut geeignet.

Dann besuchten wir gemeinsam das Chaosdorf, wo Chaosdorfmitglieder schon ein typisch rheinisches Gericht, nämlich Himmel un Ääd mit gebratener Flönz oder veganer Beilage, die ebenfalls hervorragend mundete, vorbereitet hatten. Selbstverständlich verkostete unser Gast auch das selbstgebraute Bier.

Der Braumeister konnte bei dieser Gelegenheit auch als Referent auf einem belgischen Fellowshiptreffen gewonnen werden.

Schließlich nahm man Abschied vom Chaosdorf, in dem sich Mauricio sichtlich wohlgefühlt hatte, um eine Exkursion in die Bilker Kneipenwelt zu starten, die erst am frühen Morgen endete

Am Sonntag traf man sich dann im Schwesterherz zum Brunch. Hier stieß Maurice, der niederländische Fellowship-Koordinator, zu uns.

Die drei Koordinatoren

Bei diesem Arbeitsessen wurden dann auch einige Beschlüsse für die Zukunft gefasst.

* Im Sommer (in der hiesigen Gegend ein dehnbarer Begriff) soll ein belgisch-niederländisch-rheinisches Treffen am Dreiländereck stattfinden mit Grillen, Bier und möglichst vielen Fellows.

* Treffen der belgisch-niederländisch-rheinischen Koordinatoren sollen künftig möglichst mindestens zweimal jährlich unter Einbeziehung der Bonner Koordinatoren stattfinden.

* Es soll ein Referentenaustausch stattfinden.

* Die Planung gemeinsamer Aktionen wurde ins Auge gefasst.

Der Chronist nahm die Gelegenheit war, das neugestaltete Sälchen im Keller des Schwesterherz zu besichtigen. Dieses wirkt nun viel größer und freundlicher.

Am frühen Nachmittag wurde es dann Zeit Abschied zu nehmen – man sieht sich zur FOSDEM in Brüssel.

Dies ist wohl mein letzter Bericht für dieses Jahr. Der Chronist wünscht allen Lesern ein frohes Weihnachtsfest, einen erlebnisreichen Kongress und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

Wie selbstlos sind wir?

Wednesday, December 11th, 2013

“Wie selbstlos sind wir? – Teilen und Allmende im digitalen Zeitalter.” lautete der Titel des Vortrages auf dem Düsseldorfer Fellowshiptreffen am 27.11.2013.

Nach einigen Ankündigungen und der Vorstellungsrunde stellte Christina Herlitschka alias @SuddenGrey ihre Diplomtheorie zum Thema Teilen und Allmende im digitalen Zeitalter vor. Zu diesen Vortrag waren Teilnehmer aus Berlin und Saarbrücken angereist.

Christina ging in ihrem interessanten Vortrag den Ursachen und Bedingungen altruistischen Handelns nach. Begleitet wurde sie dabei von einem sachkundigen Publikum, das in der Diskussion Beispiele aus dem eigenen Erleben beisteuern konnte.

Ihr Vortrag vermittelte einige interessante Erkenntnisse u.a. zur wichtigen Rolle von Sanktionsmöglichkeiten und Sanktionen bei unfairem Verhalten zur Meidung der Tragik der Allmende.

Ihre Folien hat Christina freundlicherweise zur Verfügung gestellt.

Ein interessanter Abend mit großer Beteiligung und lebhafter Diskussion klang dann im obligatorischen gemütlichen Teil aus.

Nächste Termine

Das nächste Fellowshiptreffen ist erst wieder im Januar 2014.

Zuvor allerdings findet am 18.Januar 2014 ab 14:00 Uhr im Chaosdorf ein “Free Your Android – Workshop” statt. Als Moderatoren dürfen wir Erik Albers, den Fellowship-Koordinator der FSFE begrüßen, der eine einleitende Präsentation über Hintergründe zu Freier Software und Android halten wird und danach den Workshop leitet.

Weitere Einzelheiten finden sich hier.

Das nächste Fellowshiptreffen in Düsseldorf findet erst im nächsten Jahr am 29.01.2013 ab 19:30 Uhr im Chaosdorf, Hüttenstr. 25, 40215 Düsseldorf, statt. Auf diesem Treffen wollen wir das vergangene Jahr Revue passieren lassen und unsere Aktivitäten im Jahre 2014 planen.

Gäste sind wie immer herzlich willkommen.

Auch im Jahre 2014 fährt wieder unser Bus zu den Chemnitzer Linux-Tagen am 15. und 16.03.2014. Wie üblich geht es bereits Freitagmittag auf dem Staufenplatz los.

Jeder sollte einmal in Chemnitz zu den Linux-Tagen gewesen sein (wer einmal da war, kommt eh’ wieder ;-) ) und der beste Weg dorthin ist der Freedom-Tours-Bus, der auch dieses Jahr wieder mit der freundlichen Empfehlung der Düsseldorfer Fellowship-Gruppe der FSFE auf die Reise geht.

Birgit, die dankenswerterweise auch dieses Jahr wieder die Planung und Organisation übernommen hat, konnte erfreulicherweise bereits auf dem Fellowshiptreffen, über welches hier berichtet wird, einen Anmelderekord vermelden.

Free Your Android – Workshop

Tuesday, December 10th, 2013

am 18.Januar 2014 im Chaosdorf ab 14:00 Uhr.

Mehr und mehr wird unsere alltägliche Kommunikation und Organisation von kleinen Computer, sogenannten ‘Smartphones’ und ‘Tablets’ erleichtert.

Hieraus ergibt sich jedoch auch eine zunehmende Gefahr für unsere Privatsphäre. Diese Geräte speichern immer mehr persönliche Daten, z.B. Kalender, Emails, Kontaktdaten, Bilder, Videos oder Chat-Inhalte. Außerdem sind sie mit Mikrofon, Ortsbestimmung und Kamera ausgestattet und sind ständig mit dem Netz verbunden. Die Medien berichten, dass Besitzer über diese kleinen Computer ausgespäht werden.

Freie Software hilft, die Kontrolle über die eigenen Technik und die eigenen Daten zu behalten.

Von den verbreiteten Tablet- und Smartphonebetriebssystemen ist lediglich Android unter einer Freien-Software-Lizenz veröffentlicht worden. Und obwohl Android Freie Software ist, versuchen Google und die Android nutzenden Hardwarehersteller, Nutzerfreiheiten zu beschränken. Vorinstallierte proprietäre Software (Apps) lässt sich nicht entfernen.

Um den Nutzern von Android-Systemen ihre Freiheit zurückzugeben, hat die Free Software Foundation Europe (FSFE) deshalb die “Free Your Android”-Kampagne gestartet. Ziel ist es die Kontrolle über Technik und Daten denjenigen (zurück) zu geben, denen sie eigentlich gebührt: den Nutzern.

Die Düsseldorfer Fellowshipgruppe der FSFE lädt zu einem “Free Your Android”-Workshop ins Chaosdorf. Erfahrene Nutzer helfen Neulingen auf dem Weg in die Freiheit. In diesen Workshops kommen diejenigen, die schon Erfahrung in der Befreiung von Telefonen haben, mit denen zusammen, die ihr Telefon noch befreien möchten.

Als Moderator dürfen wir Erik Albers, den Fellowship-Koordinator der FSFE begrüßen, der eine einleitende Präsentation über Hintergründe zu Freier Software und Android halten wird und danach den Workshop leitet.

Wann ?

Der Workshop findet am 18.Januar 2014 im Chaosdorf, Hüttenstr. 25, 40215 Düsseldorf, ab 14:00 Uhr statt. Dauer: etwa 4 Stunden.

Wer soll kommen?

1. Jeder, der Android-Telefone oder -Tablets bereits befreit hat und anderen dabei helfen möchte.

2. Jeder, der gerne sein Android-Telefon oder -Tablet “befreien” möchte.

Zusammen werden wir dann in gegenseitiger Hilfe und gemütlicher Atmosphäre Freiheit auf Mobilgeräten verbreiten.

Was gibt es zu beachten?

Wenn Du planst, Dein Betriebssystem gegen ein Custom-ROM auszutauschen, dann solltest du unbedingt vorher ein Backup machen. Außerdem solltest Du Dich in diesem Fall bereits vorher informieren, ob Du den Bootloader Deines Gerätes entsperren kannst und ob es überhaupt eine Custom-ROM für dein Gerät gibt (das Wiki von Cyanogenmod ist für beide Fragen eine erste Hilfe). Schließlich solltest du einen Laptop mitbringen. Eine besondere Freude machst Du uns außerdem, wenn Du uns vorher wissen lässt welches Gerät Du befreien willst (Mail an anwalt@rechtsanwalt-stehmann.de).

Möglicherweise ist Dein Gerät nach einem solchen Versuch allerdings dauerhaft unbrauchbar.

Wenn Du “nur” planst, Dein Android-System zu belassen, aber F-Droid installieren und weitere Freie Software Apps ausprobieren möchtest, dann ist ein Backup nicht notwendig. F-droid ist ein Free-Software-App-Repository und ermöglicht es, alle alltäglichen Anwendungen mit Freien-Software-Apps zu gestalten, anstatt insoweit weiterhin von unfreien Apps abhängig zu sein.

Bitte beachte, dass Dir keiner eine Garantie für das Funktionieren bieten kann, und Du selbst für Deine Hardware verantwortlich bist.

Update: Die Planung erfolgt im Chaosdorf-Wiki.