Categories

 

May 2014
M T W T F S S
« Apr   Jun »
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031  

Archive

tiptoi hacking und “Systemanforderungen”

Ravensburger verkauft Bücher (u.a.) mit denen man mit einem speziellen “Stift” auf Bilder zeigen kann und dann erzählt der Stift einem Sachen zum gezeigten Tier oder Objekt. Auch kleine Spielchen kann man damit machen.

Als unsere Tochter ihr erstes tiptoi Buch geschenkt bekam, fürchtete ich erst mal, dass es wahrscheinlich nicht ohne proprietäres Betriebsystem funktionieren würde (Vom System auf dem Stift mal abgesehen).

Als ich die “Systemanforderungen” gelesen habe (für Windows XP/Vista/Windows 7 oder Mac OS X, mindestens 1 GB Arbeitsspeicher) sah ich meine Skepsis bestätigt.

Beim Lesen der FAQ schöpfte ich allerdings Hoffnung. Dort stand:

“Sie können die Audiodateien auch mit vielen Computern laden, die den (auf der Packung angegebenen) Systemanforderungen nicht vollständig entsprechen. Zum Beispiel, falls sie ein anderes Betriebssystem verwenden (wie Windows 2000, Linux, Mac OS 10.3) oder eine Systemarchitektur, die der tiptoi Manager nicht unterstützt (wie PowerPC).”

Ich bin also auf einen üblen Hack gefasst, der zeit- und schweißtreibend sein wird und lese in den weiterführenden Informationenen:

“Falls Sie den tiptoi® Manager nicht nutzen können (z.B. weil Ihr Rechner die angegebenen Systemanforderungen nicht erfüllt) können Sie die Audiodateien nach dieser Anleitung auch händisch auf Ihren Stift laden.

Dieser Weg ist nicht ganz so komfortabel wie der Download mit dem tiptoi® Manager, erzielt aber das gleiche Ergebnis.”

Digitales Papier; Tiptoi Spielkarte (CC-BY-SA by Schwesterschlumpf)

Digitales Papier; Tiptoi Spielkarte (CC-BY-SA by Schwesterschlumpf)

Whut?! Nochmal: Die verlangen bestimmte Betriebsysteme und entwickeln für diese eine spezielle Software, die eine Datei vom Netz auf einen USB-Speicher kopiert. Die eigentliche Mindestanforderung ist also: Internet, USB-Schnittstelle und ein OS, dass auf USB-Speichermedien schreiben kann.

Ist die Existenz solcher Nutzer, die eine heruntegeladene Datei kopieren können, so unüblich, dass sich die Entwicklung einer eigenen Software lohnt und man es in Kauf nimmt, Kunden mit anderen Betriebsystemen abzuschrecken? Das die Produkte mit allen Systemen nutzbar sind, ist doch eher ein Feature mit dem man werben kann!

Soviel zu meinem Unverständnis. Jetzt wird’s cool: Die Software auf dem Stick oder zumindest das Dateiformat der Dateien ist zwar proprietär, wurde aber von Joachim Breitner und anderen reverse engeneered. Er beschreibt auf seinem Blog, wie er seinem Neffen ein personalisierten Stift gebastelt hat. Das alles ist dokumentiert auf github zu finden.  Vielen Dank dafür! :)

Update (30.09.2014): Es gibt jetzt auch die ersten selbstgemachten Tiptoi Bücher!

flattr this!

1 comment to tiptoi hacking und “Systemanforderungen”

  • Tobias Platen

    Ich hatte ein ähnliches Problem bei meinem Akai LPK25 Midi Keyboard, diesem liegt ein Editor bei, welcher leider keine freie Software ist, und nur unter Windows und Mac OS X läuft. Da ich das Keyboard aber in vollem Umfang nutzen wollte habe ich den Editor mit Wine installiert und das SysEx-Nachrichtenformat reverse engineered. Dafür habe ich gerade einmal ein oder zwei Stunden gebraucht. Mit diesen Kenntnissen habe ich dann einen freien Editor in Python geschrieben und diesen auf Launchpad hochgeladen.