Die Schulen Sachsen-Anhalts, der Finanzminister und Microsoft

Das Land Sachsen-Anhalt steht kurz davor, einen Vertrag mit Microsoft zu unterzeichnen, der vorsieht alle staatlichen Schulen des Landes künftig mit Microsoft Diensten und Programmen auszustatten. Die bisherige Absichtserklärung ist besonders prekär mit Blick auf den Datenschutz aller Lernenden, Lehrenden und Mitarbeitenden. Zudem unterstützt der Staat damit eine Produktbindung junger Menschen an verschlossene IT Lösungen.

Eigentlich hätte eine derart weitreichende Entscheidung – das Errichten einer einheitlichen, zentralisierten Schul-IT – durch ein Übereinkommen von Kommunen, dem Kultusministerium sowie dem Datenschutzbeauftragten besiegelt werden müssen. Weil ihm deren Zustimmung aber vielleicht zu unsicher war, hat der Finanzminister Sachsen-Anhalts, Jens Bullerjahn (SPD), jedoch kurzerhand im Alleingang einen Absichtserklärung über eine “Partnerschaft des Landes Sachsen-Anhalt und der Microsoft Deutschland GmbH” unterschrieben – ohne vorab die anderen Entscheidungsträger zu konsultieren.

Auch sonst schien es dem Finanzministerium lange Zeit wichtig zu sein, die konkreten Verhandlungen lieber geheim zu halten. Obwohl die Absichtserklärung bereits im März erstmals bekannt gegeben wurde ergab im April eine Anfrage auf fragdenstaat.de zur “Partnerschaft zwischen Microsoft und dem Land Sachsen-Anhalt” lediglich ein vollkommen geschwärztes Dokument zur “Einsicht” zurück. Seit kurzem aber ist das Dokument endlich veröffentlicht und daraus zitiert:

“Als eine der ersten Maßnahmen wird hierbei ein zentraler Verzeichnisdienst (Active Directory, Sicherheits- und Identitätsmanagement) begründet, der alle Akteure in der Bildungslandschaft einschließt, gleich ob Lehrende, Lernende oder sonstige Verwaltungsmitarbeiter […] Das Ministerium der Finanzen verantwortet und gestaltet die strategische Architektur, den zentral gesteuerten Aufbau, den Betrieb und die Weiterentwicklung dieser Kernkomponente”

Continue reading

Sachsen-Anhalt verkauft seine Schulen an Microsoft

Das Land Sachsen-Anhalt will mitmachen, up-to-date sein, die Digitalisierung als Chance verstehen, Schule und Lehre modernisieren. Soweit gut, doch leider verpasst die aktuelle Regierung dabei die Chance, eine gute Ausbildung mit digitaler Selbstbestimmung und der Unabhängigkeit der Lehre zu verknüpfen. Anstatt auf den Ausbau von Open Educational Resources mit Freier Software zu setzen, plant die Landesregierung eine vollumfängliche Kooperation und Ausstattung aller öffentlichen Schulen mit Microsoft. Dazu gehört die verpflichtende Nutzung von MS-Software und online-Services bis hin zum Aufbau einer eigenen Microsoft “IT-Academy”. Das ganze unter dem offiziellen Dach der staatlichen Schule und Schulbildung, bezahlt durch den Steuerzahler.
Derartiges Vorhaben darf nicht zugelassen werden. Das ist nicht nur schlecht für den Datenschutz der Schülerinnen und Schüler und das Geld der Steuerzahlenden. Es verhindert zugleich den freien Wettbewerb und damit die Chancen lokaler Dienstleister. Vor allem aber treibt es Generationen von jungen Menschen in die Abhängigkeit zu Microsoft.
Continue reading

How I learned to love the NASA


Ever wondered about the brilliance of the sky you’re looking at night?

Well, honestly, I already liked the NASA before, especially for producing and offering royalty-free content. But this week, I encountered something that made me like the NASA even more: “9882 Stallman”. A main-belt asteroid that is named after Richard Stallman, founder of the Free Software movement, the GNU project, the GPL and much more. He, aehm, it was discovered on September 28, 1994.

I was so attired, I immediately had to share this discovery:

But #RMS is not the only person who is the name-giving patron of an asteroid. So, I digged a bit deeper and found the NASA as friends and supporters of software freedom. In chronological order of their discovery, I also found “9965 GNU” (Discovered 1992-03-05), “9885 Linux” (Discovered 1994-10-12) and “9793 Torvalds” (Discovered 1996-01-16).

After all, I think this is a nice tribute to Free Software and its importance for the technological infrastructure everybody uses every day – including science, business, society as well as space discovery. And in contrast, I was not able to find any asteroid who is named after non-free software systems or prominent people out of the non-free software world: There is no Apple, no Windows, no Jobs, no Gates, no Ballmer, no Zuckerberg … Now, I love the outer space!
And I hope that other scientific areas also understand the importance of Free Software just as the NASA does.

Ah, maybe I missed some asteroids? In case you find any interesting name in their database that I do not list here, please leave a comment.

update:
there is also “13926 Berners-Lee”. And his asteroid was discovered and named after him already on 2nd Dececember 1986. That’s visionary.

Free Software, local economy and its political realization

Last week, I was invited to talk for the “Concurso Universitario de Software Libre (CUSL)” in Zaragoza, Spain. The objective of this “concurso” is to promote the use and development of Free Software by organising an annual contest among various universities inside Spain. My objective was to get to know the contest and to use this occasion to promote the idea of a Free Software campaign for this years national elections in Spain.

When it comes to Free Software, Spain is different than many countries in Europe. Continue reading

The outcome is unpredictable but your contribution is priceless

Tomorrow is Document Freedom Day and this is the time when I am happy to see people around the world engaging on a local level to highlight the importance of Open Standards. All of them in their very own way and all of them together, spreading the word about document freedom. They do it although no one knows about the particular impact or outcome of their specific local activity to the big story. And no one can measure it. However, this impact can be really big. I know, because recently I was lucky to see such an effect. And today I like to share this story for your inspiration and motivation.

Since two months we have a new participant in our local FSFE group. Continue reading

Freie Software – Ressourcen schonen durch Teilen

Ende November wurde ich zu einem Fachgespräch „Nachhaltige Software“ eingeladen, veranstaltet durch das Öko-Institut e.V. sowie das Umweltbundesamt. Es handelte sich um eine Auftaktveranstaltung zur Forschungsfrage „Was ist Nachhaltige Software?“ beziehungsweise zu der Frage, welche Kriterien zur Bestimmung von Nachhaltigkeit von Software und dessen Entwicklung in Betracht gezogen werden können.
Ich wurde gebeten die Bedeutung Freier Software in Bezug auf Nachhaltigkeit zu beleuchten. Selbst sehe ich die besondere Bedeutung Freier Software für eine Digitale Nachhaltigkeit – den Veranstaltern war verständlicherweise jedoch die ökologische Nachhaltigkeit ein besonderes Anliegen. Und auch dazu kann Freie Software einen bedeutenden Beitrag leisten. Ich habe versucht in meinen Ausführungen beiden Ansprüchen gerecht zu werden.
Im Anschluss an die Veranstaltung entstand der folgende Artikel, der demnächst in die öffentliche Dokumentation des Umweltbundesamtes aufgenommen wird. Bis das soweit ist gibt es hier eine Vorabversion (auch als PDF verfügbar).

Zusammenfassung:
Dieser Artikel widmet sich den nachhaltigen Aspekten Freier Software und offener Entwicklungsmodelle. Dazu wird zuerst in das Verständnis von Nachhaltigkeit und in die Nachhaltigkeit digitaler Ressourcen eingeführt. Es folgt eine Erklärung Freier Software und schließlich wird skizziert, welche direkten positiven ökologischen Auswirkungen durch die Entwicklung und Verwendung Freier Software erzielt werden können.

Inhaltsverszeichnis

Continue reading

FSFE’s assembly at Chaos Communication Congress (31C3)

The Chaos Communication Congress has been held for the 31st time (“31C3″ in short) in the end of 2014 (December 27 to 30) and FSFE was present for the first time with a so-called assembly. An assembly at the Chaos Communication Congress is much more than a “usual” booth that you might think of from other conferences. It is also a place to join in, to sit down and – in our case – to talk about Free Software. Hence, the FSFE assembly was a booth and a meeting place at the same time – for 4 days, day and night, 24 hours.

Continue reading

Internet (un)governance in Turkey

Do you remember the protests around #GeziPark in Istanbul, Turkey, in June 2013? People were heavily using Twitter and other social media to mobilize and organize an opposition against Recep Tayyip Erdogan and his government. Since then, the Internet is Erdogan’s personal enemy.

If we look at a rough timeline of Erdogan’s recent turkish government decisions on internet policy:

  • February 2014: Turkey passes a new internet law No 5651, to censor the web and for data retention (Guardian, BoingBoing). content:
    • block any website within four hours without first seeking a court ruling
    • store all data on web users’ activities for two years and make it available to the authorities upon request
  • March 2014: Turkish government blocks Youtube and Twitter ahead of national elections. (anmnesty international)
  • April – June 2014: Twitter compiles with court decisions to aid and assist Turkish authorities in ceonsoring political content. (Daily Sabah)
  • May to July 2014: Turkey blocks access to approximately 48.000 websites

… we can see that Internet governance in Turkey equals censorshop. However …

What t f?
#IGF2014′s agenda is about reforming ICANN, privacy, fundamental rights, surveillance and net neutrality. Now, guess, who sends most participants into the discussions and decisions about these important topics? Erdogan’s government and authorities.

If you are interested in more details about Turkish governments attack on the internet, read why Yaman Akdeniz and Kerem Altiparmak are boycotting the Internet Governance Forum.
Both are speaking at the Internet Ungovernance Forum, instead. It’s first sentence reads:

We’re organizing the Internet Ungovernance Forum on September 4-5, for people who demand that fundamental freedoms, openness, unity and net neutrality remain the building blocks of the Internet.

Schutz vor Überwachung durch Verschlüsselung mit Freier Software

Unter dem Motto „Deine Daten bei Geheimdiensten“ veranstaltet die Humanistische Union (HU) im Rahmen der Kampagne „ausgeschnüffelt“ eine Blogparade. Hier ist mein Beitrag.

Eine charakteristische Eigenschaft digitaler Kommunikation ist ihre vermeintliche Stofflosigkeit. Diese Stofflosigkeit ist es, die auch ein prinzipiell unbegrenztes Speichern und Archivieren aller elektronischen Kommunikation ermöglicht. Das, und die Möglichkeit diese Daten massenhaft und maschinell auszuwerten und zu analysieren, verleitet Geheimdienste rund um den Globus zum abhören und speichern unser aller Kommunikation. Als Gegenmaßnahme könnte man wieder vermehrt offline kommunizieren – oder aber eine starke Verschlüsselung durch Freie Software verwenden.

Freie Software und Ende-zu-Ende-Verschlüsselung

Unter Verschlüsselung versteht man die Verwendung mathematischer Algorithmen um einen zuvor klar lesbaren Text in eine nicht entzifferbare Zeichenreihenfolge umzuwandeln. Danach kann erst eine korrekte Entschlüsselung diesen Vorgang wieder umkehren, um den verschlüsselten Text wieder lesbar zu machen. Heutzutage finden sich viele Formen der Verschlüsselung die sich in punkto Anwendung und Methode mitunter stark unterscheiden. Für eine sichere Verschlüsselung unserer Kommunikation gelten dabei zwei Grundvoraussetzungen: Die Verwendung Freier Software und eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung.

Was ist eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung?
Continue reading

The Free Software Pact for the European Elections 2014

The French Free Software Association April is running its “Free Software Pact” campaign again for this years European Elections. Aim of this campaign is to enlighten candidates for the European Elections 2014 about Free Software by signing a “Free Software Pact” at the same time. Core demands of this pact are:

[...] I therefore undertake to:

  • Encourage all administrations, all public or local services to prefer Free Software and open standards in their choices, purchases and own developments;
  • Support active policies in favour of Free Software, and oppose any discrimination against it ;
  • Stand up for Free Software authors’ and users’ rights, especially by requiring the modification of any legal text currently weakening those rights, and opposing any legal project that would lead to such consequences.

In the past, April was very successful with this campaign. For the last European Elections, 2009, they have been able to collect 231 signatories out of 10 different countries. Unfortunately, this time there have been some starting problems, that is why time is already running short. The more urgent it is to become active immediately. This blogpost is supposed to help you in becoming active.

Template for re-use

I just started today to contact the list of candidates of the conservative party CDU here in the state of Berlin, Germany. In the following you will find the text that I have been using until now. Maybe it can be helpful for one or the other in phrasing his own text. Anyway, you are free to use this text in a whole, in part or as an inspiration for your own activity.

Dear Sir/Madam [Name]

I am a [ member / engaged / volunteer ...] of the Free Software Foundation Europe and I am writing you today because you are running for office in the name the of the [name of party] for the European Elections 2014.

Continue reading